Spieletest: Crimson Skies - Die fliegenden 30er Jahre

Abwechslungsreiche und storylastige Flugsimulation

Microsofts wilde Flugsimulation Crimson Skies wurde bereits in den letzten Monaten zuhauf mit Vorschusslorbeeren überschüttet und nicht nur von Hobbypiloten sehnsüchtig erwartet. Mit der ab heute erhältlichen Vollversion kann nun endlich die Luftpiraterie über New York in Angriff genommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Wir befinden uns in den Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1937. Als Piloten-As Nathan Zachary darf man, von der Freibeuter-Seele getrieben, an der Spitze eines wilden Geschwaders die Lufträume im Land der unbegrenzten Möglichkeiten unsicher machen. Und natürlich legt man als erfahrener Luftkapitän auch großen Wert auf die imegageaufbessernde Wirkung des weiblichen Geschlechts - Microsoft kann sich rühmen, als erster Entwickler die Bedeutung der Frau in einer Flugsimulation gewürdigt zu haben.

Inhalt:
  1. Spieletest: Crimson Skies - Die fliegenden 30er Jahre
  2. Spieletest: Crimson Skies - Die fliegenden 30er Jahre

Screenshot #2
Screenshot #2
Selbtsverständlich ist Crimson Skies alles andere als eine verbissen auf Realismus ausgelegte Simulation, nichtsdestotrotz kann es natürlich nicht schaden, vor dem Abheben die wichtigsten Bedienelemente seiner fliegenden Klapperkiste zu beherrschen. Sobald man dann in der Luft ist, herrscht allerdings eindeutig die Action vor: Feindliche Bomber wollen gen Erdboden gesandt werden, in halsbrecherischen Aktionen müssen mutige Männer und hübsche Frauen aus fremden Flugzeugen oder Zeppelinen geborgen werden, und auch die eine oder andere waghalsige Flugaktion durch Manhattan oder eine ziemlich enge Brücke will gemeistert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Crimson Skies - Die fliegenden 30er Jahre 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /