Abo
  • Services:

Spieletest: Bundesliga 2001 Fussball Manager

Managementsimulation mit beeindruckenden Spielszenen

Auf dem Gebiet der Sportsimulationen bürgt der Name Electronic Arts zumeist für höchste Qualität, im Sportmanagement haben bislang allerdings noch andere die Nase vorn. Mit dem Bundesliga 2001 Fussball Manager unternimmt EA nach der letztjährigen Premiere nun den zweiten Anlauf, auch in diesem Genre die Tabellenspitze zu erklimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Dank der offiziellen Lizenz sind die Namen und Daten der ersten drei deutschen Profiligen in das Spiel integriert, durch den beigefügten Editor lassen sich eventuelle spätere Veränderungen problemlos nachbessern. Zu Beginn einer Saison kann man sich aus verschiedenen Missionszielen das Passende aussuchen. So startet man zum Beispiel entweder in der Bundesliga mit enormem Startkapital, sollte dann allerdings auch einen der vorderen Tabellenplätze belegen, oder man gibt sich mit weniger finanzieller Unterstützung zufrieden und muss nur einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Bundesliga 2001 Fussball Manager
  2. Spieletest: Bundesliga 2001 Fussball Manager

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Management-Teil enthält die gängigsten Einstellungsmöglichkeiten, so kann man etwa Geld in die Jugendförderung stecken, mit Spielern Verträge aushandeln, die Jugendarbeit verbessern oder sich um den Stadionausbau kümmern. Viel mehr in die Tiefe geht das Programm dann allerdings nicht, private Elemente oder langwierige Vertragsverhandlungen mit Werbepartnern sucht man hier vergebens.

Spieletest: Bundesliga 2001 Fussball Manager 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /