• IT-Karriere:
  • Services:

IBM bringt Spracherkennung ViaVoice 8.0 für Windows

Fünf Produkte zwischen 20 und 200 Dollar

IBM hat die neueste Version des Spracherkennungs- und Steuerungsprogramms ViaVoice für Windows angekündigt, die neben einigen Hardware-Optionen deutlich bessere Erkennungsraten und handlichere Korrekturmöglichkeiten bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

ViaVoice 8.0 Pro
ViaVoice 8.0 Pro
So soll die ViaVoice-8.0-Produktfamilie USB-Soundhardware unterstützen, eine schnellere Einarbeitungszeit als bisherige Versionen bieten und die bisher recht mühseligen Korrekturen falsch erkannter Wörter erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal

Außerdem sollen die neu eingeführten Templates anwendungsspezifisch unterschiedliche Aufgaben wie E-Mail-Schreiben, Formular ausfüllen und ähnliche Aufgaben besser unterstützten als der bisherige Ansatz, eine Spracherkennung über alle Anwendungen hinweg einzusetzen.

Die Vorlesefunktion Voice Marks kann den Diktiervorgang auch rückwärts erledigen - dann liest der Computer dem Sprecher entweder in seiner eigenen oder einer synthetischen Sprache vor.

Die ViaVoice-Produktfamilie umfasst die fünf Versionen Pro, Advanced, Standard und Personal, die sich außer im Preis durch den Funktionsumfang unterscheiden:

Die Pro Edition enthält einen USB-Mikrofon, das auch an die Soundkarte anschließbar ist und die Makrofunktion ViaVoice Documents enthält, die Textbausteine verwaltet. Außerdem ist die Vorlesesoftware ViaVoice Marks im Paket dabei. ViaVoice unterstützt Windows NT, Me, 2000, 98 und 95.

Die Advanced Edition beinhaltet außer den obigen Features und Hardwarebeigaben die Erfassung von Sprachbefehlen zur Steuerung der Systemfunktionen des Rechners. Windows 2000 und NT werden nicht unterstützt.

Die Standard Edition ist ein einfacheres, billigeres Produkt und bietet nur die Texterfassung in Microsoft Word oder das ViaVoice SpeakPad. Die Spracherkennungs-Engine ist hingegen bei allen Produkten gleich.

Die Einsteigerversion ViaVoice Personal Edition erlaubt ebenfalls nur die Erfassung in Microsoft Word oder das ViaVoice SpeakPad und enthält zusätzlich ein Headset.

In den USA wird ViaVoice for Windows ab dem 5. September ausgeliefert, während die anderen Sprachversionen Ende 2000 erscheinen sollen. Die Personal Edition kostet 29,95 Dollar, die ViaVoice Standard Edition ist für 59,95 Dollar erhältlich. Für die Advanced Edition sind 99,95 Dollar fällig und die Pro Edition kostet 199,95 Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. 31,99€
  3. 40,49€

Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /