• IT-Karriere:
  • Services:

ELSA verkauft weiterhin Grafikkarten

Unternehmen gibt Fertigung ab

Nachdem ELSA vor einigen Tagen ein Abkommen mit NVidia bekannt gab, nachdem ELSAs Entwicklungsteam für Workstationprodukte zu NVidia wechselt und ELSA keine eigenen Grafikkarten-Designs mehr entwickeln wolle, sieht sich das Unternehmen jetzt gezwungen, falsche Interpretationen der Ankündigung zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Medien berichteten, ELSA wolle in Zukunft auch keine Consumerprodukte mehr herstellen oder sich aus dem Grafikkartengeschäft aussteigen. Allerdings bezieht sich die aktuelle Änderung nur auf die Workstation-Produkte, die in Zukunft zwar von NVidia entwickelt aber von ELSA exklusiv vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Im Consumerbereich hat ELSA die Fertigung mit den Gladiac-Boards bereits abgegeben und kauft stattdessen, wie eine Vielzahl anderer Anbieter, entsprechende Hardwaredesigns ein. So fertigt beispielsweise VisionTek die bereits erhältlichen Gladiac-Boards, wie ELSA auf Nachfrage bestätigte. Auf Grund der hohen Qualität der Referenzdesigns macht es kaum mehr Sinn, nebenbei eigene Boards zu entwickeln, so Oliver Schwartz, Pressesprecher von ELSA, gegenüber Golem. Dennoch verfügt das Unternehmen weiterhin über ein eigenes Entwicklerteam, das auch in Zukunft für das eine oder andere "Schmankerl" sorgen soll.

ELSA wird also auch in Zukunft Grafikkarten im Consumer- und Workstationbereich anbieten und aus Kostengründen lediglich auf den Luxus eigener Boarddesigns verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /