Abo
  • Services:

Vulpine Vision - Neue 3D-Spieleentwicklungs-Plattform

Ermöglicht komplexe organisch wirkende virtuelle Welten

Das Reutlinger Unternehmen Vulpine will mit seiner 3D-Spieleentwicklungsplattform Vulpine Vision die Erschaffung von realistisch wirkenden 3D-Welten erleichtern. Dabei soll es unerheblich sein, ob es sich um Indoor- oder Outdoor-Szenarien handelt, die enthaltende 3D-Engine soll beides nahtlos miteinander verflechten. Besonders stolz ist das 10-köpfige Team auf die gebotene Tiefendarstellung - die gewohnten Nebeleffekte dreidimensionaler Außenszenen sollen so höchstens aus atmosphärischen Gründen genutzt werden und nicht auf Grund technischer Notwendigkeiten wegen fehlender Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig soll die 3D-Engine Licht- und Schatten-Spiele in detaillierten, eher sanft als eckig wirkenden Umgebungen kombiniert mit Effekten wie Schnee, Regen und hinwegziehenden Wolken am Himmel zum virtuellen Leben erwecken. Bevölkert werden können diese mit detaillierten, lebensecht bewegten Charakteren. Das Ganze soll laut Vulpine in einer noch nie zuvor erreichten Komplexität und Geschwindigkeit geschehen, wobei sich die Engine auf die verwendete Hardware einstellt und Detailstufen automatisch der Rechenleistung anpasst.

Inhalt:
  1. Vulpine Vision - Neue 3D-Spieleentwicklungs-Plattform
  2. Vulpine Vision - Neue 3D-Spieleentwicklungs-Plattform

Screenshot #1
Screenshot #1
Ermöglicht wird das durch ein laut Vulpine extrem leistungsfähiges "Implicit Surface"-Rendering-System für prozedurale Geometrie sowie chipspezifische Optimierungen, das auch älteren Systemen Beine machen soll. Zeitkritische Teile der Engine wurden dazu in Assembler geschrieben. Caching-Algorithmen sollen die auftretenden Datenmengen optimal verwalten. Eine Echtzeit-Analyse der Systemleistung sorgt dabei für das gezielte Optimieren von Szenarien auf Anwenderseite, also während des Spielens.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die ideale Hardware für fertige, mit Vision erstellte 3D-Spiele ist laut Tran Trung Hiep, dem Marketing-Manager von Vulpine, ein Pentium-III-System ab 700 MHz mit moderner AGP-Grafikkarte, wobei Features wie AGP-Texturing und T&L unterstützt werden. Vulpine Vision ist jedoch nicht nur eine komplette Entwicklungsplattform für Windows-Systeme, sondern soll späteren Versionen auch Portierungen für MacOS, Linux und PlayStation 2 ermöglichen.

Vulpine Vision - Neue 3D-Spieleentwicklungs-Plattform 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /