Abo
  • IT-Karriere:

Ubi Soft kauft US-Spielepublisher Red Storm Entertainment

Europäischer Spielepublisher expandiert in die USA

Der französische Spielepublisher und -entwickler Ubi Soft Entertainment wird Red Storm Entertainment kaufen, gab allerdings noch keine finanziellen Details bekannt. Mit der Übernahme des 1996 gegründeten US-Spielepublishers expandiert das europäische Unternehmen endgültig in den US-Markt, nachdem es im Mai bereits der US-Entwickler Sinister Games erworben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn die Shareholder und die US-Kartellbehörde zugestimmt haben, wird Red Storm zu einer hundertprozentigen, jedoch unabhängigen Tochter. Die Marke Red Storm soll zudem bestehen bleiben. Während sich bei den US-Mitarbeitern von Red Storm nichts verändern soll, wird das Red-Storm-Büro in Wimbledon, England, mit dem von Ubi Soft zusammengelegt. Verkauf und Distribution werden in Europa vom zusammengelegten Team erledigt.

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Red Strom zeichnet unter anderem für die Distribution von Spielen wie Tom Clancy's Rainbow Six und dessen Nachfolger Rogue Spear verantwortlich, die international über drei Millionen Mal verkauft wurden. Das 3-D-Action-Strategiespiel Rainbow Six, bei dem Spieler eine Anti-Terror-Einheit der Polizei führen müssen, wird für Windows-PCs, Mac-Rechner und die Konsolen PlayStation, Sega Dreamcast, Nintendo 64 und den Game Boy Color vertrieben. Der US-Autor Tom Clancy hat bereits einen exklusiven Lizenzvertrag unterzeichnet, der Ubi Soft und Red Storm weitere Titel bescheren soll.

Mit dem bevorstehenden Kauf von Red Storm will Ubi Soft zu den international führenden Top5 des digitalen Entertainment-Marktes aufschließen, erklärt das Unternehmen in der entsprechenden Pressemitteilung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /