Ubi Soft kauft US-Spielepublisher Red Storm Entertainment

Europäischer Spielepublisher expandiert in die USA

Der französische Spielepublisher und -entwickler Ubi Soft Entertainment wird Red Storm Entertainment kaufen, gab allerdings noch keine finanziellen Details bekannt. Mit der Übernahme des 1996 gegründeten US-Spielepublishers expandiert das europäische Unternehmen endgültig in den US-Markt, nachdem es im Mai bereits der US-Entwickler Sinister Games erworben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn die Shareholder und die US-Kartellbehörde zugestimmt haben, wird Red Storm zu einer hundertprozentigen, jedoch unabhängigen Tochter. Die Marke Red Storm soll zudem bestehen bleiben. Während sich bei den US-Mitarbeitern von Red Storm nichts verändern soll, wird das Red-Storm-Büro in Wimbledon, England, mit dem von Ubi Soft zusammengelegt. Verkauf und Distribution werden in Europa vom zusammengelegten Team erledigt.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Red Strom zeichnet unter anderem für die Distribution von Spielen wie Tom Clancy's Rainbow Six und dessen Nachfolger Rogue Spear verantwortlich, die international über drei Millionen Mal verkauft wurden. Das 3-D-Action-Strategiespiel Rainbow Six, bei dem Spieler eine Anti-Terror-Einheit der Polizei führen müssen, wird für Windows-PCs, Mac-Rechner und die Konsolen PlayStation, Sega Dreamcast, Nintendo 64 und den Game Boy Color vertrieben. Der US-Autor Tom Clancy hat bereits einen exklusiven Lizenzvertrag unterzeichnet, der Ubi Soft und Red Storm weitere Titel bescheren soll.

Mit dem bevorstehenden Kauf von Red Storm will Ubi Soft zu den international führenden Top5 des digitalen Entertainment-Marktes aufschließen, erklärt das Unternehmen in der entsprechenden Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /