Handy und Fernseher beim Online-Banking auf dem Vormarsch

35 Millionen europäische Online-Bankkunden bis 2005

Nach einer Studie der Unternehmensberatung Mummert und Partner werden bis zum Jahr 2005 rund 35 Millionen Europäer ihre Bankgeschäfte über Computer, Handy oder interaktives Fernsehen abwickeln. Dabei greifen sie immer häufiger zum Handy: 21,5 Millionen Mobile-Banker gibt es bis 2005 in Europa, so der britische Marktanalyst Datamonitor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bankkunde der Zukunft ist allerdings kein reiner Online-Nutzer, sondern ein Multi-Channel-User, der seine Bankgeschäfte auch am Telefon und am klassischen Bankschalter abwickeln möchte. Schon heute nutzen 60 Prozent der Bankkunden sowohl Online-Banking als auch die klassische Bankfiliale, ermittelte die Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Stellenmarkt
  1. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Teammitarbeiter*in (m/w/div) - Bereich Online-Agentur
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Detailsuche

Davon profitieren die deutschen Banken, die bis zu 15 Prozent ihres Geschäftsvolumens bis 2005 im Bereich Online-Banking erwirtschaften sollen.

Der Anteil der Mobile-Banking-Kunden steigt dabei rapide an. Etwa jeder zehnte europäische Bankkunde soll bis 2005 zum Handy greifen. Darüber hinaus werden 7,7 Millionen Europäer bis zum Jahr 2005 über interaktives Fernsehen ihre Bankgeschäfte abwickeln, wovon für Deutschland 1,2 Millionen TV-Bankkunden abfallen, so Datamonitor.

Das Online-Banking eröffnet den Kreditinstituten vor allem beim Personal enorme Einsparmöglichkeiten. Aber auch die Prozesskosten, die bei der rein technischen Abwicklung einer Standardtransaktion über Online-Kanäle anfallen - sei es nun über Computer, Handy oder Fernsehen - sind bis zu zehnmal günstiger als bei der Filiale, ermittelte Mummert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /