Handy und Fernseher beim Online-Banking auf dem Vormarsch

35 Millionen europäische Online-Bankkunden bis 2005

Nach einer Studie der Unternehmensberatung Mummert und Partner werden bis zum Jahr 2005 rund 35 Millionen Europäer ihre Bankgeschäfte über Computer, Handy oder interaktives Fernsehen abwickeln. Dabei greifen sie immer häufiger zum Handy: 21,5 Millionen Mobile-Banker gibt es bis 2005 in Europa, so der britische Marktanalyst Datamonitor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bankkunde der Zukunft ist allerdings kein reiner Online-Nutzer, sondern ein Multi-Channel-User, der seine Bankgeschäfte auch am Telefon und am klassischen Bankschalter abwickeln möchte. Schon heute nutzen 60 Prozent der Bankkunden sowohl Online-Banking als auch die klassische Bankfiliale, ermittelte die Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Stellenmarkt
  1. Fachlehrerin / Fachlehrer (m/w/d) Informatik
    Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Davon profitieren die deutschen Banken, die bis zu 15 Prozent ihres Geschäftsvolumens bis 2005 im Bereich Online-Banking erwirtschaften sollen.

Der Anteil der Mobile-Banking-Kunden steigt dabei rapide an. Etwa jeder zehnte europäische Bankkunde soll bis 2005 zum Handy greifen. Darüber hinaus werden 7,7 Millionen Europäer bis zum Jahr 2005 über interaktives Fernsehen ihre Bankgeschäfte abwickeln, wovon für Deutschland 1,2 Millionen TV-Bankkunden abfallen, so Datamonitor.

Das Online-Banking eröffnet den Kreditinstituten vor allem beim Personal enorme Einsparmöglichkeiten. Aber auch die Prozesskosten, die bei der rein technischen Abwicklung einer Standardtransaktion über Online-Kanäle anfallen - sei es nun über Computer, Handy oder Fernsehen - sind bis zu zehnmal günstiger als bei der Filiale, ermittelte Mummert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /