Abo
  • IT-Karriere:

Adobe stellt das Redaktionssystem InScope vor

Lösung für professionelles Publishing mit Workflow-Abbildung

Adobe kündigt mit Adobe InScope ein integriertes und individuell anpassbares Publishingsystem auf Web-Basis an. Die Software für das Management redaktioneller Inhalte zielt auf den Einsatz in komplexen Redaktionsumgebungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

InScope ist nach Angaben von Adobe für die Produktion medienübergreifender Publikationen geeignet. Die Workflow-Unterstützung soll sich durch den gesamten Produktionsablauf ziehen, angefangen bei der Planung bis hin zum fertigen Titel.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Das Produkt arbeitet mit der Seitenlayout-Software Adobe InDesign, dem Textsystem Adobe InCopy und Adobe Photoshop sowie dem HTML-Generator GoLive und der Webgrafik-Software ImageReady zusammen.

Der Adobe Publishing-Workflow sieht vor, dass Redaktion und Layout/Grafik sowohl unabhängig voneinander als auch parallel an einer Produktion arbeiten können. Die Inhalte werden auf einem Zentralserver vorgehalten, der von InScope verwaltet wird.

Adobe InScope setzt keinerlei Beschränkungen, was die Art der digitalen Inhalte betrifft, und soll auch medienübergreifendes Publishing ermöglichen, womit auch Webseiten gemeint sein können. Bislang sind die meisten Redaktionssysteme eher print- oder onlinelastig ausgelegt. Jedes Element wird in Kategorien eingeteilt und ein Verwendungszweck festgelegt, was die Nutzung für andere Medientypen erleichtert. Ferner liefert Adobe InScope Informationen darüber, welche Elemente zu bestimmten Ressorts und Berichten gehören.

Adobe InScope für Mac OS 8.5, 8.6 und 9.0, Windows 98, Windows 2000 und Windows NT 4.0 ist voraussichtlich ab Ende September erhältlich. Es wird ausschließlich von Systemintegratoren im Rahmen von redaktionellen Workflow-Lösungen vertrieben.

Als ersten wichtigen Kunden gibt Adobe die Firma Time Inc. mit den bekannten Magazinen People, Time Magazine, Sports Illustrated, Entertainment Weekly, Money, LIFE and InStyle an. Insgesamt sollen 35 Magazine von Time auf InScope migrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
      Galaxy Fold im Hands on
      Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

      Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
      Ein Hands on von Tobias Költzsch

      1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
      2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
      3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

        •  /