Abo
  • IT-Karriere:

Adobe stellt das Redaktionssystem InScope vor

Lösung für professionelles Publishing mit Workflow-Abbildung

Adobe kündigt mit Adobe InScope ein integriertes und individuell anpassbares Publishingsystem auf Web-Basis an. Die Software für das Management redaktioneller Inhalte zielt auf den Einsatz in komplexen Redaktionsumgebungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

InScope ist nach Angaben von Adobe für die Produktion medienübergreifender Publikationen geeignet. Die Workflow-Unterstützung soll sich durch den gesamten Produktionsablauf ziehen, angefangen bei der Planung bis hin zum fertigen Titel.

Stellenmarkt
  1. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Das Produkt arbeitet mit der Seitenlayout-Software Adobe InDesign, dem Textsystem Adobe InCopy und Adobe Photoshop sowie dem HTML-Generator GoLive und der Webgrafik-Software ImageReady zusammen.

Der Adobe Publishing-Workflow sieht vor, dass Redaktion und Layout/Grafik sowohl unabhängig voneinander als auch parallel an einer Produktion arbeiten können. Die Inhalte werden auf einem Zentralserver vorgehalten, der von InScope verwaltet wird.

Adobe InScope setzt keinerlei Beschränkungen, was die Art der digitalen Inhalte betrifft, und soll auch medienübergreifendes Publishing ermöglichen, womit auch Webseiten gemeint sein können. Bislang sind die meisten Redaktionssysteme eher print- oder onlinelastig ausgelegt. Jedes Element wird in Kategorien eingeteilt und ein Verwendungszweck festgelegt, was die Nutzung für andere Medientypen erleichtert. Ferner liefert Adobe InScope Informationen darüber, welche Elemente zu bestimmten Ressorts und Berichten gehören.

Adobe InScope für Mac OS 8.5, 8.6 und 9.0, Windows 98, Windows 2000 und Windows NT 4.0 ist voraussichtlich ab Ende September erhältlich. Es wird ausschließlich von Systemintegratoren im Rahmen von redaktionellen Workflow-Lösungen vertrieben.

Als ersten wichtigen Kunden gibt Adobe die Firma Time Inc. mit den bekannten Magazinen People, Time Magazine, Sports Illustrated, Entertainment Weekly, Money, LIFE and InStyle an. Insgesamt sollen 35 Magazine von Time auf InScope migrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /