innominate AG erhält 16,2 Millionen DM Venture Capital

Linux-Dienstleister strebt Marktführerschaft in Europa an

Der Berliner Linux-Dienstleister innominate AG hat von mehreren Investoren 16,2 Millionen DM neues Kapital erhalten, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin bekannt gab. Das Geld soll die Marke "innominate" für professionelle Linux-Dienstleistungen und -Produkte ausbauen sowie in die Erweiterung des europäischen Niederlassungsnetzes und die Entwicklung neuer Linux-Produkte fließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Investoren zählen neben der Capital Research and Management Company (Capital Group) aus den USA die Münchner VC-Unternehmen BFD Capital GmbH und TecVenture Partners GmbH. Auch der Erstinvestor bmp AG, der im Mai 1999 das finanzielle Fundament der innominate AG legte, beteiligt sich in dieser Runde erneut an dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Mittelfristig strebt das Unternehmen die europäische Marktführerschaft im Bereich Linux-Dienstleistungen an, so innominate-Vorstandssprecher Raphael Leiteritz in einer Pressemitteilung. "Wir freuen uns besonders, mit den neuen Investoren eine starke US-Partnerschaft einzugehen" , so Leiteritz.

Die innominate AG gehört zu den führenden Linux-Unternehmen Europas und realisiert Projekte in den Bereichen Clustering und Security, E-Commerce, Datenbanken, Kommunikation und Embedded Systems. Das Unternehmen bietet einen kompletten Linux-Service von Beratung über Entwicklung und Implementierung individueller Lösungen bis hin zu Operation Management und Support. Außerdem führt das Unternehmen bundesweit an allen Standorten Linux-Trainings durch.

Zu den innominate-Kunden gehören unter anderem die Bundesregierung, die Bosch GmbH, die Berliner Volksbank und die Bundesdruckerei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /