Abo
  • Services:

Massiver Ärger durch gekaufte oder gemietete E-Mail-Adressen

Erfolgreiches E-Mail-Marketing nur mit Zustimmung der Empfänger

Deutsche Adress-Broker bieten mittlerweile auch segmentierte, also z.B. nach Geschlecht, Alter und Einkommen sortierte E-Mail-Adressen an. Vor der Verwendung dieser gekauften oder gemieteten Adressen für Marketing-Aktionen warnt nun E-Mail-Marketing-Spezialist Klaus Arnhold aus Hamburg. Mit ihnen können sich ahnungslose Kunden massiven Ärger einhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Klaus Arnhold
Klaus Arnhold
Laut Klaus Arnhold wurde bei Testanfragen festgestellt, dass verschiedene deutsche Adress-Broker mittlerweile segmentierte E-Mail-Adressen uninformierten Kunden zum Verkauf oder zur Miete anbieten.

Inhalt:
  1. Massiver Ärger durch gekaufte oder gemietete E-Mail-Adressen
  2. Massiver Ärger durch gekaufte oder gemietete E-Mail-Adressen

"Die Grundlage für erfolgreiches E-Mail-Marketing ist, dass der Empfänger vorher seine Zustimmung für die Zusendung gegeben hat", meint Arnhold. "Solche gekauften oder gemieteten Adresslisten sind nichts anderes als hundertprozentige Spam-Listen."

Deshalb müsse davon ausgegangen werden, dass die Adressaten in einer solchen Adress-Liste niemals zugestimmt haben, vom Erwerber der Adress-Liste Marketing-Mails zu erhalten.

Die Folge des Versands an eine solche Adress-Liste ist nicht nur, dass der Versender sich als so genannter Spammer äußerst unbeliebt macht. Es muss auch mit wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen wie z.B. Abmahnungen wegen Zusendung unverlangter E-Mails gerechnet werden. In Österreich ist die Zusendung unverlangter E-Mails mittlerweile sogar ein Straftatbestand. Auch die EU plane, derartige unverlangte Zusendungen generell zu verbieten.

Massiver Ärger durch gekaufte oder gemietete E-Mail-Adressen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,67€

Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /