Havas Interactive steigert Umsatz in Europa um 74 Prozent

Diablo 2 schnellstverkaufter Titel aller Zeiten

Der Spielehersteller Havas Interactive hat die Zahlen für die ersten sechs Monate des Jahres 2000 vorgelegt, nach denen der Umsatz mit insgesamt 1,65 Milliarden Franc (ca. 492 Millionen DM) im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 33 Prozent weltweit gesteigert werden konnte. Besondere Zuwächse konnte man in Europa verbuchen, wo der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 74 Prozent zunahm.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zu Vivendi gehörende Konzern führt die positiven Zahlen vor allem auf den Erfolg von Diablo 2 zurück, das laut Aussagen von Havas das schnellstverkaufte Computerspiel aller Zeiten ist und allein im ersten Verkausmonat einen Umsatz von 500 Millionen Franc (etwa 149 Millionen DM) erwirtschaftete. Angaben zum Unternehmensgewinn wurden nicht gemacht.

Der CEO von Havas, Hubert Joly, sieht für die Zukunft sogar noch bessere Zeiten auf das Unternehmen zukommen: "Die Aussichten für die nächsten Jahre sind besser als sie jemals waren, vor allem da wir den Umsatz durch Synergieeffekte auf Grund der Zusammenarbeit mit Universal weiter steigern können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /