Abo
  • IT-Karriere:

DIHT: Eichel soll bei UMTS-Einnahmenverwendung hart bleiben

UMTS-Erlöse zur Senkung der Staatsschulden einsetzen

Die Erlöse aus der Versteigerung der UMTS-Lizenzen müssen nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT) zur dauerhaften Senkung der Staatsschulden eingesetzt werden. "Finanzminister Hans Eichel, bleibe hart", forderte deshalb der Präsident des DIHT, Hans Peter Stihl.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wie ein "warmer Regen" dem Bundeshaushalt zufließenden Mittel in Höhe von vermutlich sogar 80 Milliarden Mark lösten mancherlei Begehrlichkeiten aus den verschiedensten Interessenlagern aus, jedoch könne es bei 1,5 Billionen Mark Bundesschulden keine Frage sein, wie die Versteigerungserlöse zu verwenden seien - für den Schuldenabbau.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Die Einnahmen a priori für Steuersenkungen einzusetzen, sei unverantwortlich und auch viel zu kurzfristig gedacht, weil Steuersenkung auf Dauer wirksam sein müssten und nicht aus einer einmaligen, wenn auch hohen fiskalischen Einnahme finanziert werden sollten, so Stihl. Durch Einsatz der UMTS-Einnahmen zur Schuldentilgung werde ein finanzpolitischer Spielraum auf Dauer geschaffen, aus dem dann weitere Steuersenkungen zu Gunsten der mittelständischen Wirtschaft zu finanzieren seien. Diese Senkungen hätten absolute Priorität vor anderen finanzpolitischen Ausgaben.

Nur durch Abbau des Schuldenstandes würden dauerhafte Zinseinsparungen erzielt und Mittel für den Bundeshaushalt frei. Derzeit belaste die Zinslast den Bundeshaushalt in unerträglichem Maße. Bereits im Jahre 2000 müsse jede fünfte Steuermark für das Bedienen der Staatsschuld ausgegeben werden. Deshalb drohe der Schuldendienst nach den Ausgaben für die Sozialpolitik zur zweitwichtigsten Staatsausgabe des Bundes zu verkommen. Schuldenabbau habe daher Priorität.

Am Ende des 14. August wurden von den Unternehmen insgesamt 78 Milliarden DM für die UMTS-Lizenzen geboten. Damit wurde die bisher teuerste UMTS-Auktion in Großbritannien übertroffen, die umgerechnet ungefähr 75 Milliarden Mark in die britische Staatskasse fließen ließ.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /