LBBW: Bundesweites Mobilebanking per SMS

Finanzinfos aufs Handy

Mit Mobilebanking können sich Kunden bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ab dem 15. August 2000 über aktuelle Wertpapierkurse informieren, ihren Kontostand abrufen oder ihren momentanen Depotwert übermitteln lassen. Während andere ihre Dienste für WAP-Handys auslegen, erreicht die LBBW per "Short-Message-Service" (SMS) nahezu jeden Handynutzer. So können Informationen per SMS abgefragt oder von der LBBW zugesandt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei funktioniert der Service in allen vier Mobilfunknetzen, egal ob D1, D2, E-Plus oder Viag Interkom.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
Detailsuche

Voraussetzung für diesen Service ist ein Girokonto, ein so genanntes Park+Ride-Konto oder ein Depot bei der Landesbank sowie ein SMS-fähiges Handy. Über einen Code können der Kontostand und Wertpapierkurse abgefragt werden. Kosten fallen nur für die Anfrage-SMS an, je nach Mobilfunknetzanbieter, die Antwort ist kostenlos.

Die Messages, die die Landesbank auf Wunsch des Kunden versendet, sind ebenfalls kostenlos. Möglich sind hier Informationen zu Neuemissionen, Anlagemöglichkeiten, innovative Produkte oder neue Serviceleistungen.

Einmal pro Tag ab 20 Uhr wird der aktuelle Stand der wichtigsten Börsenindizes - DAX, Nemax, Dow Jones und Nasdaq - überspielt. Ab 8 Uhr morgens kann zudem der aktuelle Depotwert übermittelt werden. Der Kunde kann dann über Käufe oder Verkäufe entscheiden.

Der Zugang zu Mobilebanking ist über eine persönliche Geheimzahl gesichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /