• IT-Karriere:
  • Services:

AMD veröffentlicht x86-64 Architektur und setzt auf SSE

AMD 64-Bit-Prozessoren (Hammer) bleiben kompatibel zur aktuellen x86er-Welt

AMD veröffentlichte gestern öffentlich Details zur neuen AMD-x86-64-Architektur, inklusive einem "Programmers Overview" und dem "Instruction Manual". So will AMD Software-Entwickler frühzeitig dazu bewegen, ihre Betriebssysteme, Applikationen und Treiber mit der Unterstützung der eigenen 64-Bit-Architektur auszustatten. Die ersten Prozessoren auf x86-64-Basis sollen Ende 2001 unter dem Codenamen "Hammer" auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll es die AMD x86-64-Technologie ermöglichen, auf 64-Bit-Umgebungen umzusteigen, ohne die Abwärtskompatibilität zur 32-Bit-Welt zu verlieren. Von der 64-Bit-Architektur profitieren dabei hauptsächlich speicherhungrige Anwendungen wie Datenbanken, CAD-Tools und Simulationen, die bei 32-Bit-Architekturen auf 4 GB Hauptspeicher begrenzt sind.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Dazu will AMD die x86-Architektur so modifizieren, dass diese einen 64-Bit-Mode einschließt, d.h. einen 64-Bit-Addressraum und einen 64-Bit-Datenraum. Die 64-Bit-Prozessoren sollen dann automatisch erkennen, welcher Modus - 32-Bit oder 64-Bit - benötigt wird.

So will AMD die "Tradition" fortsetzen, wurde doch so schon der Übergang von 8 zu 16 Bit und von 16 auf 32 Bit geschaffen. 16- und 32-Bit-Appliktionen laufen mit AMDs Lösung auch auf den 64-Bit-Prozessoren.

64-Bit-Applikationen stellt die neue Architektur zudem

  • eine flache virtuelle 64-Bit-Adressierung,
  • 8 neue General-Purpose Register (GPRs),
  • 8 neue Register für Streaming SIMD Extensions (SSE) und
  • 64-Bit breite GPRs und Instruction Pointer
zur Verfügung. Zudem unterstützt die Architektur einen Legacy Mode, in dem sie binärkompatibel zu bestehenden Betriebssystemen und Applikationen sein soll.

Interessant ist auch die Tatsache, dass AMD in den veröffentlichten Informationen die eigene Multimedia-Befehlserweiterung 3DNow! nicht erwähnt, wohl aber die von Intel ab dem Pentium III eingesetzten Streaming SIMD Extensions (ISSE).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /