• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Reader für eBooks

Gemeinsamer eBook-Shop mit Barnes & Noble.com

Microsoft hat heute den Microsoft Reader für Desktop PCs und Laptops zum kostenlosen Download freigegeben. So will Microsoft eBooks allen Nutzern von Windows 95 und nachfolgenden Betriebssystem näherbringen. Um auch Content bereitstellen zu können, kooperiert Microsoft mit dem US-Buchhändler Barnes & Noble, mit denn der gemeinsame Barnes & Noble.com eBookStore für den Microsoft Reader eröffnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microsoft Reader soll sich vor allem durch die ClearType-Display-Technologie auszeichnen, mit der die Lesbarkeit von Texten auf dem Bildschirm deutlich verbessert werden soll. So will Microsoft einen der größten Nachteile von eBooks gegenüber normalen Büchern eliminieren. Natürlich verfügt der Reader über eine direkten Zugang zur Website von Barnes & Noble.com.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Zum Start des Microsoft Readers bieten bekannte Verlage Bücher im digitalen eBook-Format an. Dazu zählen z.B. Simon & Schuster, die unter anderem eine exklusive eBook-Serie von Star-Trek-Romanen herausgeben wollen, Time Warner Books und Random House, die unter anderem die Titel "Disclosure", "Lost World" und "Airframe" von Michael Crichton anbieten.

Der Microsoft Reader 1.5 steht jetzt für Desktop-PCs und Laptops kostenlos zum Download bereit, eine frühere Version wurde bereits mit den auf Windows CE basierenden Pocket PCs ausgeliefert. Zudem bietet Microsoft ein Plug-in für Word 2000 an, mit dem sich Dokumente im Format des Microsoft Reader abspeichern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /