Spieletest: Kiss Psycho Circus - Alte Rockstars, neue Waffen

Unterhaltsamer Ego-Shooter rund um die Rockband

Irgendwann in den Achtzigern sorgte die Rockband Kiss auf Grund ihrer kunstvoll arrangierten Gesichtsmasken für Begeisterung unter den Jugendlichen und für Entsetzen bei den um die Sicherheit ihrer Kleinen bemühten Erziehungsberechtigten. Mittlerweile interessieren sich wohl eher etwas ältere Musikfans für die Klangeskapaden der Alt-Rocker, dafür präsentiert Take 2 nun mit Kiss Psycho Circus ein schnörkelloses Actionspiel, das Spieler aller Generationen erfreuen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

KISS Psycho Circus
KISS Psycho Circus
In insgesamt vier verschiedenen Missionen, die nochmals in mehrere Unterlevel aufgegliedert sind, übernimmt man jeweils die Rolle eines der Bandmitglieder und geht mit Maschinengewehr, Plasmaphaser und geschärfter Klinge auf zum Teil recht amüsant und irrwitzig designte Gegner los. Ziel der Bemühungen ist es übrigens, die Geburt des Bösen zu verhindern, aber Hintergrundgeschichten bei 3D-Shootern sind ja zumeist ähnlich wichtig wie das Gameplay kompliziert ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: Kiss Psycho Circus - Alte Rockstars, neue Waffen
  2. Spieletest: Kiss Psycho Circus - Alte Rockstars, neue Waffen

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Schauplätze der Reise sind durchaus ansehnlich, man durchstreift unter anderem eine verlassene Stadt und eine Geisterbahn, alles in eher dunklen Farben umgesetzt, aber durch schöne Hintergrundmusik und Effekte sehr atmosphärisch gelungen. Auch auf dem niedrigsten der fünf Schwierigkeitsgrade sollte man sich allerdings auf Unmengen von Spinnen mit Clownsgesichtern, feuerspeiende Höllenhunde und ähnlich genetisch mutierte Unwesen einstellen, Anfänger sind somit etwas überfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Kiss Psycho Circus - Alte Rockstars, neue Waffen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /