• IT-Karriere:
  • Services:

Weichen stellen über Mobilfunk

Mobilfunknetz ist nicht auf die Kommunikation via Handy beschränkt

Wer heute die Begriffe Mobilfunk hört, dürfte in aller Regel an Telefonieren, SMS und vielleicht noch Internetsurfen denken, doch mit GSM-Netzen kann zumindest die Wirtschaft noch deutlich mehr machen als nur telefonieren. Siemens stellt zur Expo ein Projekt vor, das per Funk echte Züge leiten und Weichen stellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

SIMIS, ein "Sicheres Mikrocomputersystem von Siemens", läuft zur Zeit auf der 1886 gebauten Regionalbahnstrecke Brackwede - Dissen/Bad Rothenfeld in Nordrhein-Westfalen. Die Besucher erleben auf der 26 Kilometer langen Trasse sowohl alte Bahnübergänge, die der Schrankenwärter per Hand bedient, als auch das neue, funkgesteuerte System.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen wurden insgesamt 39 systemgesteuerte Bahnübergangsanlagen sowie elf systemgesteuerte Weichen und Schlüsselsperren installiert. Der geplante Betrieb umfasst 42 Personenzug- und sechs Güterzugfahrten pro Tag. In der aktuellen Ausbaustufe kann die FFB-Strecke bis Halle/Westf. mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h befahren werden. Ab 2002 ist diese Streckengeschwindigkeit für die gesamte Strecke vorgesehen.

Nach Ende der Expo werden die alten Anlagen schrittweise abgebaut und die Strecke ausschließlich im Funk-Fahr-Betrieb betrieben. Die Arbeiten sollen bis März 2002 abgeschlossen sein.

Von einer Zentrale aus regelt ein Fahrdienstleiter den Betrieb auf der Strecke. Er kann etwa den Zügen den Fahrweg zuweisen und über ein Display die Fahrten verfolgen. Das Stellen und Sichern der Strecke übernehmen Rechner im Zug, die mit dezentralen Fahrweg-Computern die Daten austauschen.

Damit ist der Zugführer auch jederzeit über seine Position, die zulässige Geschwindigkeit und den Zustand der vor ihm liegenden Fahrwegelemente im Bilde. Dank des neuen Funk-Fahr-Betriebs kann auf Signalanlagen, andere Sicherungseinrichtungen sowie eine aufwendige Streckenverkabelung weitgehend verzichtet werden.

SIMIS FFB basiert auf im Einsatz bewährten Komponenten der Eisenbahnsicherungs- technik von Siemens und verwendet ein europäisch standardisiertes Verfahren zur sicheren Datenübertragung über das digitale Mobilfunksystem GSM-R (Global System for Mobile Communications for Railways). Mit der Einführung von GSM-R eröffnete sich erstmals die Möglichkeit, funkbasierte Übertragungsverfahren in der Eisenbahnsicherungstechnik einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /