Studie - E-Mail-Newsletter-Markt in Deutschland

3,3 Millionen Sichtkontakte per E-Mail

Die Leipziger Internet-Journalisten von mediaoffice.net legen erstmals grundsätzliche Ergebnisse ihrer Marktübersicht zu E-Mail-Newslettern in Deutschland vor. Sie registrierten insgesamt 154 professionelle Internet-Newsletter, die Werbung anbieten mit einer gesamten Reichweite von 3,3 Millionen Sichtkontakten.

Artikel veröffentlicht am ,

Durchschnittlich haben die Newsletter 24.000 Abonnenten, absoluter Spitzenreiter sei ein verlegerischer "Newcomer" mit fünf Börsen-Newslettern: 321.000 Kontakte verbucht er insgesamt - im Durchschnitt 64.200 Abonnenten pro Newsletter.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Das Haupt-Interesse der Abonnenten liegt im Finanz- und Börsenbereich, gefolgt von Internet- und Computerthemen. 60 Prozent der E-Mail-Newsletter werden wöchentlich versandt, 18 Prozent alle zwei Wochen und 14 Prozent täglich. Ein Viertel der elektronischen Nachrichtendienste ist als HTML-Version zu haben.

Für Werbeschaltungen berechnen die Newsletter-Anbieter einen Tausenderkontaktpreis (TKP) zwischen 30 und 250 Mark. Der sehr junge E-Mail-Markt wird dabei von mediaoffice.net als qualitativ hochwertig und zur Zeit noch sehr günstig bewertet: Für knapp 200.000 Mark erzielen Werbetreibende rund 3,3 Millionen Sichtkontakte. Viele Dienste sind erst im letzten Jahr entstanden - der "Newsletter-Oldie" mit fünf Jahren ist "Cybernews".

Mediaoffice.net bietet eine ständig aktualisierte Marketing-Datenbank mit professionellen, deutschsprachigen Newslettern. Vollständig erfasst sind 132 E-Mail-Newsletter mit allen marktrelevanten Informationen, beispielsweise Name, Thema, Zielgruppen, Gründungsjahr, Erscheinungsweise, Reichweite, Anzeigenschluss, Redaktions- und Anzeigenformate, Preise (Tausenderkontaktpreis, Pauschalen), Leserqualität, Rabatte und Kontaktadressen. Die Datenbank ist für Profis im Abonnement per E-Mail erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /