• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: T-Commerce oder der Fernseher als Absatzkanal

8,2 Milliarden Umsatz über den Fernseher in 2005

Die Erfolgsformel für das Fernsehen der Zukunft lautet: "T-Commerce", zu diesem Ergebnis kommt die Goldhammer Medienberatung & Medienforschung in ihrer aktuellen Studie T-Commerce 2005. Schon heute liegt das Marktvolumen von T-Commerce bei rund 3 Milliarden DM, mit der Einführung interaktiver digitaler Fernsehdienste (iDTV) werde T-Commerce aber kontinuierlich wachsende Einnahmen generieren, und bereits für das Jahr 2005 prognostiziert die Goldhammer Medienberatung & Medienforschung Umsätze im T-Commerce-Bereich in Höhe von 8,2 Milliarden DM allein in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter T-Commerce werden dabei sämtliche Umsätze zusammengefasst, die über den Fernseher als Distributions- und Vermarktungsmedium realisiert werden. Dazu zählen Pay-TV-Abonnements, Interactive Pay-per-View (Near Video on Demand), Video-on-Demand, Teleshopping, 0190er-Service-Nummern, Merchandising, Walled-Garden-Angebote (Internet-ähnliche Inhalte mit begrenzter Anbieterzahl) und Provisionen (aus vermittelten Verkäufen).

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Ein "Walled Garden" versammelt laut Goldhammer neben Informations- und Entertainment-Inhalten auf einer Plattform Home Shopping und Home Banking, Music-on-Demand, Games-on-Demand und Gaming (Lotto, Toto, Predewetten etc.) sowie weitere proprietäre Dienste. Allerdings prognostizieren die Medienforscher bei Goldhammer, dass die Walled-Garden-Angebote erst ab 2002 das Bouquet der Pay-TV-Anbieter erweitern werden.

T-Commerce biete die Chance, mit interaktiven TV-Inhalten und -Diensten neue Erlöspotenziale zu erschließen, während die klassischen TV-Werbeeinnahmen stagnieren. Sowohl klassische TV-Unternehmen (Content-Provider, Free-TV-, Pay-TV-Sender und Netzbetreiber) als auch Akteure aus dem Bereich Versand- und Einzelhandel sowie Finanzdienstleister sollen durch T-Commerce signifikante Umsatzzuwächse generieren, so die Auguren.

So sollen die T-Commerce-Umsätze in fünf Jahren von 3 Milliarden DM in 2000 um 177 Prozent auf 8,2 Milliarden DM wachsen und in fünf Jahren bereits 65 Prozent der Fernsehwerbeeinnahmen ausmachen. Die stärkste Einnahmequelle bilde dabei weiterhin Pay-TV, das auch 2005 über 3,1 Milliarden DM Einnahmen generieren soll. Walled-Garden-Angebote entwickeln sich hinter Pay-TV und Teleshopping zur drittstärksten Umsatzquelle und sollen 2005 bereits 800 Millionen DM Umsatz generieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /