Studie zum elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland

Bundeswirtschaftminister Müller: Große Reserven für E-Commerce in Deutschland

Die Nutzung des elektronischen Geschäftsverkehrs in deutschen Betrieben breitet sich zwar in hohem Tempo aus, dennoch hat Deutschland noch einen weiten Weg vor sich, um vor allem die kleinen und mittelständischen Unternehmen zu umfassenden E-Commerce-Nutzern zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies ist das Ergebnis einer Studie der "empirica Gesellschaft für Kommunikations- und Technologieforschung mbH" Bonn für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die jetzt vorliegt.

Inhalt:
  1. Studie zum elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland
  2. Studie zum elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland

Ziel der Studie war es, durch Befragung von insgesamt 3.117 Unternehmen und ca. 5.000 Privathaushalten die Verbreitung von E-Commerce in Deutschland im Vergleich mit fünf weiteren europäischen Ländern und den USA zu ermitteln. Danach haben zwei Drittel der 500 befragten deutschen Unternehmen einen Zugang zum Internet, fast 50 Prozent sind mit einer eigenen Website im Internet präsent. Mehr als ein Viertel der Betriebe kauft online ein, 14 Prozent vertreiben ihre Produkte online.

Kleine und mittlere Unternehmen sehen allerdings vielfach noch keinen Nutzen im E-Commerce oder fühlen sich davon nicht betroffen. In Finnland, den USA, teilweise auch in Großbritannien und den Niederlanden haben dagegen Internet und E-Commerce auch die kleineren Betriebe schon umfassender erreicht. Deutsche KMU liegen eher im unteren Mittelfeld, während größere Unternehmen durchaus mit den europäischen Vorreitern mithalten können.

Die Studie kommt im Wesentlichen zu dem Ergebnis, dass neue Informations- und Kommunikationstechniken (E-Mail, Internet, Intranet, Videokonferenzen, Call-Center) umso stärker angewandt werden, je höher die Beschäftigtenzahl eines Unternehmens ist und dass im Vergleich der Wirtschaftssektoren kaum größere Differenzen zu erkennen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie zum elektronischen Geschäftsverkehr in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Bitkom-Umfrage: Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO
    Bitkom-Umfrage
    Firmen fordern einheitliche Auslegung der DSGVO

    Mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO hadern die meisten Unternehmen immer noch mit der Umsetzung der Datenschutzvorgaben.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /