CMG zieht Abmahnung wegen Samba zurück

Bankensoftware contra Open-Source-Tool

Nachdem gestern einige Newsdienste von einer "Abmahnwelle gegen Open-Source-Netzsoftware Samba" durch die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft CMG berichteten, nimmt die CMG Deutschland GmbH nun heute offiziell zu dem Sachverhalt Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

CMG verwehrt sich gegen den Begriff "Abmahnwelle", da man nur ein einzelnes Unternehmen angeschrieben, auf die Verletzung der Markenrechte, die CMG am Begriff "SAMBA" hält, hingewiesen und aufgefordert habe, die Verletzung zu unterlassen. CMG hat eine Software namens SAMBA (Standard Anwendung Meldewesen Banken) entwickelt, die laut CMG heute Marktführer bei Bankenmeldesoftware in Deutschland sei.

Stellenmarkt
  1. IT Demand Manager & Enterprise Architect (m/w/d)
    RATIONAL Dienstleistungsgesellschaft mbH, Landsberg am Lech
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent für Telematik (m/w/d), Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Es sei nun die Absicht von CMG, eine Verwechslung zwischen der eigenen SAMBA-Bankensoftware und der Open-Source-Software Samba zu vermeiden. "Zwar erfüllen beide Programme völlig unterschiedliche Funktionen, können jedoch dennoch von Nicht-Fachleuten leicht durcheinander gebracht werden, was für beide Seiten von Nachteil ist", so CMG.

Es habe sich mittlerweile herausgestellt, dass die Namensverantwortung für die Open-Source-Software bei einer australischen Internet-Firma liegt, zu der CMG Kontakt aufnehmen will, um eine Einigung zu erzielen, so dass die zufällig gleiche Namensgebung in Deutschland künftig nicht mehr zu Missverständnissen führen könne.

Zugleich will CMG das Abmahnverfahren gegen die angeschriebene Firma, die lediglich Support für die Open-Source-Software leistet, einstellen. Es seien auch keine weiteren Abmahnungen geplant, schließlich sei es nicht die Absicht von CMG, den Open-Source-Anbietern einen geschäftlichen Schaden zuzufügen oder den Vertrieb respektive die Nutzung der Produkte zu behindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erste Trucks für Pepsi
Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Scout: Amazon beendet Testbetrieb für Lieferroboter
    Scout
    Amazon beendet Testbetrieb für Lieferroboter

    Mehrere Hundert Angestellte haben bei Amazon am Scout-Lieferroboter gearbeitet. Für diese wird intern nach anderen Einsatzmöglichkeiten gesucht.

  3. Sennheiser TV Clear Set im Test: Eine teure Lösung für ein spezielles Problem
    Sennheiser TV Clear Set im Test
    Eine teure Lösung für ein spezielles Problem

    Mit den Hörstöpseln TV Clear Set von Sennheiser sollen Dialoge im TV besser zu verstehen sein. Das klappt sehr gut.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • Need for Speed Unbound vorbestellbar • PS5 bestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /