• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Informationssystem der Bundesregierung für Blinde

Reine Textdarstellung ermöglicht Darstellung mit Sehhilfen und Braillegeräten

Das Internetangebot der Bundesregierung steht ab sofort auch als reine Textversion unter der Adresse text.bundesregierung.de zur Verfügung. Damit werden die Informationen im Internet auch sehbehinderten und blinden Menschen zugänglich gemacht. Die Barrieren, mit denen Sehbehinderte häufig im Internet konfrontiert werden, sollen so minimiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Einführung dieses Nur-Text-Angebots setzt das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) die komplette Erneuerung und Modernisierung des Internet-Informationssystems der Bundesregierung fort. Es ist bereits das vierte Webangebot der Bundesregierung, das komplett relaunched wurde. Das nächste wird die Homepage www.bundeskanzler.de sein, die ebenfalls vom BPA betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Textversion setzt nahezu das gesamte Angebot der grafischen Version um. Es verzichtet dabei auf die Verwendung von Frames, komplexen Tabellen, Javascript und Bildern.

Neben blinden und sehbehinderten Internetnutzern dient die Version selbstverständlich auch allen anderen, die auf die Darstellung von Bildern und Frames verzichten wollen oder Textbrowser zum Navigieren im World Wide Web verwenden.

Um Informationsangebote im Internet nutzen zu können, verwenden blinde und sehbehinderte Menschen eine Screenreader-Software, die den Bildschirminhalt blindengerecht ausliest. Die Informationen werden dann über synthetische Sprache, in vergrößerte Zeichen oder in Brailleschrift (auch Blindenschrift oder Punktschrift genannt) umgesetzt. Spezielle Computerausgabegeräte setzen den Inhalt des Bildschirmes zeilenweise in Brailleschrift um.

Da viele sehbehinderte Menschen zur Darstellung von Internetseiten den textorientierten Browser "Lynx" benutzen, wurde text.bundesregierung.de auch vor allem an die Darstellung durch "Lynx" angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,89€ (Vergleichspreis 49€)
  2. 1.349€ (Vergleichspreis 1.498€)
  3. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /