Abo
  • Services:

Riester und Jagoda überreichen erste Green Card

Erste Green Card geht an indonesischen Computer-Spezialisten Harianto Wijaya

Bundesarbeitsminister Walter Riester und der Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Bernhard Jagoda, überreichten heute in Nürnberg die erste Green Card an den indonesischen Computer-Spezialisten Harianto Wijaya. Der 25-jährige Diplom-Informatiker hat an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen studiert und die Diplomprüfung mit der Gesamtnote "sehr gut" (1,0) abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wijayas zukünftiger Arbeitsplatz wird bei einem Mobilfunkunternehmen in Aachen sein. Die Mitarbeit Wijayas soll es dem Unternehmen ermöglichen, ein Projekt im Bereich der drahtlosen Bürokommunikation durchzuführen. Die Green Card erteilte das Aachener Arbeitsamt.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Durch das Sofortprogramm zur Deckung des IT-Fachkräftebedarfs können bis zu 20.000 Computer-Spezialisten aus Nicht-EU-Staaten in Deutschland die Green Card erhalten. Voraussetzung ist ein Hochschul- oder Fachhochschulabschluss in einem IT-Studiengang, zum Beispiel der Informatik, der Wirtschaftsinformatik oder der Nachrichtentechnik. Alternativ ist der Nachweis über eine Gehaltsvereinbarung von mindestens 100.000,- DM brutto pro Jahr möglich. Die entsprechenden Verordnungen treten zum 1. August in Kraft.

Riester und Jagoda äußerten die Erwartung, dass die Vergabe von Green Cards zu weiteren Einstellungen inländischer Arbeitskräfte führen wird. Sie sind überzeugt, dass auch die heimischen Qualifizierungsanstrengungen an Universitäten, in der Wirtschaft und in den Programmen der Bundesanstalt für Arbeit diesen positiven Trend nachhaltig stützen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /