Abo
  • Services:

SuSE Linux 7.0 als "Personal"- und "Professional"-Version

Installations-Hotline künftig auf fünf Tage pro Woche erweitert

SuSE will seine Linux-Distribution ab sofort in zwei zielgruppenspezifischen Versionen anbieten: SuSE Linux 7.0 Personal soll auf die Bedürfnisse des Linux-Einsteigers und Desktop-Nutzers zugeschnitten sein; SuSE Linux 7.0 Professional soll dem versierten Anwender die bewährten Linux-Features für den Einsatz als Serverbetriebssystem bieten. Beide Versionen sollen Mitte August offiziell vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

SuSE Linux 7.0
SuSE Linux 7.0
Mit SuSE Linux 7.0 Personal adressiert SuSE gezielt Linux-Einsteiger und Privatanwender, die die Vorzüge des freien Unix-Clones auf einem Desktop-Rechner kennenlernen möchten. Auf drei CD-ROMs sind neben dem Betriebssystemkern zahlreiche Anwendungen aus den Bereichen Games, Multimedia, Bildbearbeitung und Internet enthalten. Mit StarOffice 5.2 ist ein komplettes Office-Paket mit den Funktionalitäten Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation enthalten, das dank überarbeiteter Import- und Export-Filter einen reibungslosen Datenaustausch mit anderen Office-Anwendungen sicherstellt.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Die Installation soll mit Hilfe einer erweiterten Hardwareerkennung durch das Setup-Tool YaST2 weitestgehend selbstständig erfolgen. Der Anschluss von Peripheriegeräten wie Soundkarten und Drucker sowie die Konfiguration des Internetzugangs per Modem und ISDN seien mit wenigen einfachen Eingaben erledigt. Auch Unterstützung für T-DSL ist im Paket enthalten.

Drei einsteigergerechte Handbücher sollen dem Linux-Neuling spielerisch den Umgang mit dem neuen System vermitteln: Das "Quick Install Manual" erläutert auf 64 bunten Seiten mit zahlreichen Bildern Schritt für Schritt die Linux-Installation. Mit dem neuen "Konfiguration"-Buch lernt der Anwender, Drucker, Scanner, CD-Brenner, Grafik-, Sound- und TV-Karten optimal einzubinden und den KDE-Desktop (K Desktop Environment) nach seinem Geschmack und seinen Bedürfnissen zu gestalten. Das weiterführende Handbuch "Die Programme" vermittelt in kompakter Form einen Überblick der wichtigsten Funktionen zentraler Desktop-Anwendungen unter Linux wie StarOffice, Netscape Navigator, Gimp, Acrobat Reader oder Midnight Commander. Ebenfalls im Kaufpreis enthalten ist ein 60-tägiger Installationssupport per E-Mail, Fax und Telefon.

SuSE Linux 7.0 Professional soll ambitionierten Heimanwendern wie auch IT-Profis eine umfangreiche Sammlung von über 1.500 aktuellen Linux-Werkzeugen und Softwarepaketen liefern. Für die Installation hat der Anwender die Wahl zwischen sechs CD-ROMs und einer DVD, die allesamt im Professional-Paket enthalten sind. Mit der DVD erhält der Anwender außerdem noch zusätzliche Softwarepakete, die über den Umfang der sechs CD-ROMs hinausgehen.

Professionelle Anwender sollen in SuSE Linux Professional alle Tools finden, um WWW-, Proxy-, Mail- und News-Server unter Linux aufzusetzen. Durch verbesserte Raw-Device-Unterstützung und 4-GB-Hauptspeicheradressierung soll sich das Paket zudem als Serversystem für sehr große und komplexe Datenbankanwendungen eignen. Die optimierte Unterstützung für vollautomatische Installationen und das neue SuSE-Tool ALICE (Automatic Linux Installation and Configuration Environment) ermöglichen ein rationelles Konfigurationsmanagement in Unternehmensnetzwerken, so SuSE. Mit dabei sind vier Handbücher, die auf über 1.000 Seiten auch spezielle Themen wie Netzwerkkonfiguration und Sicherheit ansprechen.

Erweitert wurde auch der im Kaufpreis enthaltene Installations-Support der Professional-Version: Zum einen ist die SuSE-Hotline ab sofort an fünf - statt bisher zwei - Nachmittagen pro Woche besetzt. Zum anderen erhält der Anwender nicht mehr 60, sondern 90 Tage lang Unterstützung von den SuSE-Profis.

Erfahrenen Linux-Anwendern bietet SuSE darüber hinaus eine Update-Version an. Deren Softwareumfang ist identisch mit SuSE Linux 7.0 Professional; an Stelle des 650-seitigen, ausführlichen SuSE-Handbuches informiert eine komprimierte 60-seitige Dokumentation über die wichtigsten Neuerungen.

SuSE Linux 7.0 soll ab Mitte August direkt beim Hersteller sowie im Buch- und Computerfachhandel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis für SuSE Linux 7.0 Personal beträgt 89,- DM; SuSE Linux 7.0 Professional kostet 129,- DM. SuSE Linux 7.0 Professional Update soll für 79,- DM zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /