Abo
  • Services:

UMTS-Auktion gestartet

Auftakt zur dritten Mobilfunkgeneration

Seit 10 Uhr werden von der Regulierungsbehörder für Post und Telekommunikation Frequenzpakete für die dritte Mobilfunkgeneration, UMTS, versteigert. Die Schätzungen, über welche Einnahmen sich Finanzminister Hans Eichel hier freuen darf, driften weit auseinander. Wurde anfangs noch mit bis zu 120 Milliarden DM gerechnet, gehen vorsichtige Schätzungen mittlerweile von 20 Milliarden aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versteigerung kann dabei live im Internt verfolgt werden, die RegTP bietet dazu unter umts.regtp.de eine spezielle Website an, die aber offenbar dem Ansturm kaum gewachsen ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Berlin

Versteigert werden zwölf Frequenzpakete mit je 5 MHz. Dabei muss ein Bieter mindestens zwei Pakete ersteigern, um erfolgreich zu sein, kann aber maxmimal drei ersteigern. Entsprechend kann die Zahl der letztendlich verteilten Lizenzen zwischen vier und sechs liegen.

Zu den Bewerbern um eine UMTS-Lizenz in Deutschland gehören

  • T-Mobil, die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, die zwar in Spanien leer ausging, aber in Großbritannien über One2One eine Lizenz ersteigern konnte. Auch in den Niederlanden war die Telekom zusammen mit dem Mobiltelefonbetreiber Ben unter dem Namen 3 G Blue erfolgreich.
  • Mannesmann Mobilfunk, die als Ableger des Mobilfunkkonzerns Vodafone AirTouch auftreten. Vodafone konnte sich in Spanien, Großbritannien und den Niederlanden durchsetzen.
  • E-Plus/Hutchison, die in diesem Konsortium gleich drei Konzerne verkörpern. E-Plus als Tochter der Niederländischen der KPN tritt gemeinsam mit Hutchison und dem japanischen Mobilfunkriese NTT DoCoMo im Rücken an.
  • Viag Interkom, bei der neben dem Energiekonzern E.ON, hervorgegangen aus Viag und VEBA, auch die British Telecom (BT) im Boot sitzt.
  • MobilCom, die mit der Fance Telecom im Rücken auftreten. In Großbritannien ist die France Telecom durch Orange vertreten, die dort eine UMTS-Lizenz ersteigern konnte.
  • Debitel, die sich als Tochter der Swisscom bisher als größter netzunabhängiger deutscher Mobilfunkbetreiber versteht, will trotz der gescheiterten Allianz mit MobilCom und MCI WorldCom nun ein eigenes Netz aufbauen.
  • G3, ein Konsortium aus der spanischen Telefonica und der finnischen Sonera. Ursprünglich war hier auch Orange beteiligt, die aber durch die Übernahme durch die France Telecom aussteigen mussten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. bei ubisoft.com

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /