Abo
  • Services:
Anzeige

UMTS-Auktion gestartet

Auftakt zur dritten Mobilfunkgeneration

Seit 10 Uhr werden von der Regulierungsbehörder für Post und Telekommunikation Frequenzpakete für die dritte Mobilfunkgeneration, UMTS, versteigert. Die Schätzungen, über welche Einnahmen sich Finanzminister Hans Eichel hier freuen darf, driften weit auseinander. Wurde anfangs noch mit bis zu 120 Milliarden DM gerechnet, gehen vorsichtige Schätzungen mittlerweile von 20 Milliarden aus.

Anzeige

Die Versteigerung kann dabei live im Internt verfolgt werden, die RegTP bietet dazu unter umts.regtp.de eine spezielle Website an, die aber offenbar dem Ansturm kaum gewachsen ist.

Versteigert werden zwölf Frequenzpakete mit je 5 MHz. Dabei muss ein Bieter mindestens zwei Pakete ersteigern, um erfolgreich zu sein, kann aber maxmimal drei ersteigern. Entsprechend kann die Zahl der letztendlich verteilten Lizenzen zwischen vier und sechs liegen.

Zu den Bewerbern um eine UMTS-Lizenz in Deutschland gehören

  • T-Mobil, die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, die zwar in Spanien leer ausging, aber in Großbritannien über One2One eine Lizenz ersteigern konnte. Auch in den Niederlanden war die Telekom zusammen mit dem Mobiltelefonbetreiber Ben unter dem Namen 3 G Blue erfolgreich.
  • Mannesmann Mobilfunk, die als Ableger des Mobilfunkkonzerns Vodafone AirTouch auftreten. Vodafone konnte sich in Spanien, Großbritannien und den Niederlanden durchsetzen.
  • E-Plus/Hutchison, die in diesem Konsortium gleich drei Konzerne verkörpern. E-Plus als Tochter der Niederländischen der KPN tritt gemeinsam mit Hutchison und dem japanischen Mobilfunkriese NTT DoCoMo im Rücken an.
  • Viag Interkom, bei der neben dem Energiekonzern E.ON, hervorgegangen aus Viag und VEBA, auch die British Telecom (BT) im Boot sitzt.
  • MobilCom, die mit der Fance Telecom im Rücken auftreten. In Großbritannien ist die France Telecom durch Orange vertreten, die dort eine UMTS-Lizenz ersteigern konnte.
  • Debitel, die sich als Tochter der Swisscom bisher als größter netzunabhängiger deutscher Mobilfunkbetreiber versteht, will trotz der gescheiterten Allianz mit MobilCom und MCI WorldCom nun ein eigenes Netz aufbauen.
  • G3, ein Konsortium aus der spanischen Telefonica und der finnischen Sonera. Ursprünglich war hier auch Orange beteiligt, die aber durch die Übernahme durch die France Telecom aussteigen mussten.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: streaming ist alles andere als live...

    Peter Brülls | 17:16

  2. Update? Wo denn? k.t.

    Eheran | 17:15

  3. Re: Garnicht mal so schlecht

    Rolf Schreiter | 17:13

  4. Schön zusammengefasst

    Ovaron | 17:08

  5. Qualität und Preis

    tripplesixer | 17:05


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel