• IT-Karriere:
  • Services:

Phonoindustrie will Download von Napster verbieten

Ultimatum für deutsche Websites

Offenbar hat die deutsche Landesgruppe der IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) versucht, die kurzzeitig gültige einstweilige Verfügung gegen Napster zu nutzen, um auch hier zu Lande aufzuräumen. So erhielten die Betreiber mehrerer deutscher Websites (u.a. gnutella.de, mpex.net, zdnet.de, mp3-world.net) am letzten Freitag die Aufforderung von Clemens Rasch, dem Justiziar der IFPI Deutschland, alle Links auf napster.com bis zum Sonnabend dem 29.07 um 17.00 Uhr zu löschen. Sollte dies nicht geschehen, droht die IFPI in ihrem Schreiben weitere rechtliche Schritte an.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem recht merkwürdigen Schreiben mit dem Betreff: "Internet-Homepage mit unautorisierten Musikaufnahmen" ist die Rede davon, dass "das Distrikt-Gericht in San Francisco, Kalifornien, den Dienst von MP3.com per einstweiliger Verfügung verboten hat, weil durch die Verbreitung von Musikaufnahmen die Urheber- und Leistungsschutzrechte unserer Mitgliedsfirmen und der ihnen verbundenen ausübenden Künstler an diesen Aufnahmen verletzt werden. Auch die Verfügbarmachung des Dienstes von Napster.com per Hyperlink ist rechtsverletzend."

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Dabei geht die IFPI davon aus, dass bereits der Napster Client eine Rechstverletzung darstellt, was aber offenbar selbst nach Einsschätzung von US-Bundesrichterin Marilyn Patel, die die einstweilige Verfügung gegen Napster erließ, nicht der Fall war. So richtete sich die zunächst bis zur Gerichtsverhandlung ausgesetzte Entscheidung gegen den Dienst Napster, nicht gegen die Software an sich.

"Wir und auch die anderen Betreiber haben uns dazu entschlossen, dieser Aufforderung nicht nachzukommen und werten diese als Einschüchterungsversuch." Neben der kurzen Frist sei die Form der E-Mail - eine schriftliche Aufforderung hat bis dato keiner erhalten - recht ungewöhnlich, so die Betreiber von mpex.net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 10,48€
  3. (-91%) 2,20€
  4. (-87%) 2,50€

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /