Abo
  • Services:
Anzeige

Amiga wählt Matrox als Partner für kommende Amiga-Rechner

Matrox G800 in zukünftigen Amigas

Die Referenz-Hardware für die von Amiga Inc. entwickelte, flexible Amiga-Plattform nimmt immer mehr Gestalt an: Das Unternehmen hat sich zu einer strategischen Allianz mit dem kanadischen Grafikkartenhersteller Matrox entschieden, dessen Hardware für die neuen Amigas vorgesehen ist. Bereits in der erhältlichen d'Amiga-Entwicklerplattform findet sich eine Matrox-G400-Grafikkarte.

Anzeige

"Beim Amiga ging es immer um exzellentes 2D und Video, und dank der engen Zusammenarbeit mit Matrox können wir das auf die nächste Stufe und darüber hinaus bringen", sagte Fleecy Moss, Vice President of Technology bei Amiga. "Obwohl wir führend in 3D-Software und Content-Erschaffung waren, ist 3D-Hardware eine relativ neue Sache für den Amiga und mit dem, was Matrox im Ärmel hat, wird die nächste Welle von Amigas 3D-Fiktion in 3D-Realität verwandeln."

Damit spricht Moss vor allem von Matrox nächster Grafikkarten-Generation, dem G800-Grafikprozessor. In einem Forum betont er, warum sich Amiga für Matrox und nicht für dessen Konkurrenten NVidia oder ATI entschieden hat:

"Wir reisten nach Montreal und verbrachten einen ganzen Tag in ihren [Matrox, Anm. der Red.] Entwicklungs-Laboratorien. Wir sahen die G800 und die Dinge, an denen sie darüber hinaus arbeiteten. Sie gehen einen sehr anderen Weg, indem sie eine starke Betonung auf beständige Polygonleistung setzen, während sie Features hinzufügen, mit denen das 3D-Erlebnis viel realistischer wird", so Moss.

Als weiteren wichtigen Grund nennt er die leistungsfähige Videohardware, die Matrox herstellt und nach der Amiga-Nutzer von Anfang an verlangt haben.

Kommentar:
An mehr Realismus bei der 3D-Grafik arbeiten im Grunde alle Grafikchip-Hersteller, insofern bleiben die Aussagen von Fleecy Moss etwas nebulös. Allerdings hat Matrox neben interessanten Features wie Dual-Head (mehrere Monitore an einer Grafikkarte gleichzeitig betreiben), hardwarebeschleunigtem Environmental Bump Mapping (Texturierte Polygone plastischer darstellen) und allgemein in der Darstellungsqualität Maßstäbe gesetzt, die andere Hersteller erst jetzt in ihre Produkte integrieren. Man darf also gespannt sein, was Amiga und Matrox gemeinsam ausbrüten werden...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. cadooz GmbH, Hamburg
  3. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  4. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Ich würde mir soetwas am Desktop wünschen

    Lachser | 17:28

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    RipClaw | 17:27

  3. Re: Die Performance

    AllDayPiano | 17:27

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:26

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Umaru | 17:24


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel