Abo
  • Services:

Amiga wählt Matrox als Partner für kommende Amiga-Rechner

Matrox G800 in zukünftigen Amigas

Die Referenz-Hardware für die von Amiga Inc. entwickelte, flexible Amiga-Plattform nimmt immer mehr Gestalt an: Das Unternehmen hat sich zu einer strategischen Allianz mit dem kanadischen Grafikkartenhersteller Matrox entschieden, dessen Hardware für die neuen Amigas vorgesehen ist. Bereits in der erhältlichen d'Amiga-Entwicklerplattform findet sich eine Matrox-G400-Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Beim Amiga ging es immer um exzellentes 2D und Video, und dank der engen Zusammenarbeit mit Matrox können wir das auf die nächste Stufe und darüber hinaus bringen", sagte Fleecy Moss, Vice President of Technology bei Amiga. "Obwohl wir führend in 3D-Software und Content-Erschaffung waren, ist 3D-Hardware eine relativ neue Sache für den Amiga und mit dem, was Matrox im Ärmel hat, wird die nächste Welle von Amigas 3D-Fiktion in 3D-Realität verwandeln."

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Einsatzorte
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Damit spricht Moss vor allem von Matrox nächster Grafikkarten-Generation, dem G800-Grafikprozessor. In einem Forum betont er, warum sich Amiga für Matrox und nicht für dessen Konkurrenten NVidia oder ATI entschieden hat:

"Wir reisten nach Montreal und verbrachten einen ganzen Tag in ihren [Matrox, Anm. der Red.] Entwicklungs-Laboratorien. Wir sahen die G800 und die Dinge, an denen sie darüber hinaus arbeiteten. Sie gehen einen sehr anderen Weg, indem sie eine starke Betonung auf beständige Polygonleistung setzen, während sie Features hinzufügen, mit denen das 3D-Erlebnis viel realistischer wird", so Moss.

Als weiteren wichtigen Grund nennt er die leistungsfähige Videohardware, die Matrox herstellt und nach der Amiga-Nutzer von Anfang an verlangt haben.

Kommentar:
An mehr Realismus bei der 3D-Grafik arbeiten im Grunde alle Grafikchip-Hersteller, insofern bleiben die Aussagen von Fleecy Moss etwas nebulös. Allerdings hat Matrox neben interessanten Features wie Dual-Head (mehrere Monitore an einer Grafikkarte gleichzeitig betreiben), hardwarebeschleunigtem Environmental Bump Mapping (Texturierte Polygone plastischer darstellen) und allgemein in der Darstellungsqualität Maßstäbe gesetzt, die andere Hersteller erst jetzt in ihre Produkte integrieren. Man darf also gespannt sein, was Amiga und Matrox gemeinsam ausbrüten werden...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /