Abo
  • Services:

Bundesbildungsministerium fördert Videothek im Internet

Wissenschaftliche Videothek mit digitalisiertem Fundus

Mit rund 5 Millionen Mark des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF) in Göttingen eine wissenschaftliche Videothek ins Internet bringen. Bundesministerin Edelgard Bulmahn gab jetzt die Mittel für das Projekt "IWFdigiclip" frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das BMBF fördert die Digitalisierung und Sequenzierung des Medienfundus des IWF. Im Rahmen des Projektes soll noch in diesem Jahr der am stärksten nachgefragte Teil wissenschaftlicher Filme des IWF digitalisiert werden, in drei- bis fünfminütige Sequenzen unterteilt, kommentiert und für unterschiedlichste Nutzerinnen und Nutzer aus Forschung und Lehre ins Internet eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das IWF verfügt über einen gut sortierten Fundus an audiovisuellen Bildungsmedien aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Biowissenschaften, Medizin, Kulturwissenschaften und Psychologie.

Das Archiv umfasst derzeit ca. 7.000 Medien und wird laufend ergänzt. Diese Medien liegen bisher weitgehend als Filme oder Videos, zum Teil auch als CD-ROM oder DVD vor.

8.000 Minuten Film sollen jetzt auf einen Schlag digitalisiert und in zwei Qualitätsstufen ins Netz gestellt werden.

Über das datenbankgestützte Internet-Angebot können ein Großteil der Filme in Vorschauqualität über Streaming Video direkt abgerufen werden. Eine Recherche nach Schlagworten ist dann ebenso möglich wie die thematische Einengung der Suche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /