• IT-Karriere:
  • Services:

Web.de: Umsatzziele um 150 Prozent übertroffen

Benutzerzahl annähernd verdoppelt

Die Web.de AG konnte im zweiten Quartal das operative Geschäft deutlich ausbauen und übertrifft die beim Börsengang angenommenen Planzahlen deutlich. Im zweiten Quartal 2000 erzielte Web.de Umsatzerlöse im Konzern in Höhe von 4,403 Millionen Euro gegenüber 1,543 Millionen Euro im ersten Quartal 2000 bzw. 0,847 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem ersten Quartal 2000 entspricht dies einer Steigerung um 185 Prozent. Gegenüber dem zweiten Quartal 1999 stiegen die Umsatzerlöse sogar um rund 520 Prozent. Die realisierten Umsatzerlöse lagen gleichzeitig um 150 Prozent über den zum Börsengang veröffentlichten Planzahlen für das zweite Quartal.

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin
  2. Hays AG, Würzburg

Allerdings muss Web.de trotz der positiven Umsatzentwicklung im zweiten Quartal 2000 einen Fehlbetrag von 4,679 Millionen Euro gegenüber 7,673 Millionen Euro im ersten Quartal 2000 ausweisen. Damit wurde der Fehlbetrag auf Quartalsbasis aber deutlich reduziert.

Lag das um Marketingaufwendungen bereinigte Ergebnis im ersten Quartal 2000 noch bei einem Verlust von 0,317 Millionen Euro, so konnte für das zweite Quartal 2000 vor Marketinginvestitionen und Goodwill-Abschreibung ein Gewinn von 3,76 Millionen Euro erwirtschaftet werden.

Die Zahl an Seitenabrufen von 108 Millionen im März 2000 stieg auf 152 Millionen im Juni 2000. Die registrierten Anwender haben sich von rund 880.000 im März 2000 bis Ende Juni 2000 auf 1,5 Millionen annähernd verdoppelt.

Im abgelaufenen Quartal konnte die Mitarbeiteranzahl deutlich ausgebaut werden. Zum 30. Juni 2000 waren insgesamt 217 Mitarbeiter im Konzern beschäftigt gegenüber lediglich 76 Mitarbeitern zum 31. März 2000. Ein Großteil davon stammt aus Akquisitionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
    Cyberpunk 2077 angespielt
    Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

    Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
    Von Peter Steinlechner

    1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
    2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
    3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

      •  /