• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Gewinn geht zurück

Knapp 20 Milliarden Umsatz im ersten Halbjahr 2000

Die Deutsche Telekom AG legt die vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr 2000 vor und verbucht einen Konzernumsatz von 19,3 Milliarden Euro, etwa 15 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 1999. Auf vergleichbarer Basis legte der Konzernumsatz um eine Milliarde auf 17,8 Milliarden zu. Der Konzernüberschuss auf vergleichbarer Basis ging dabei von 950 Millionen im ersten Halbjahr 1999 auf 700 Millionen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Etwa 1,5 Milliarden des Umsatzes entfallen dabei auf die internationalen Beteiligungen der Telekom One 2 One, Club Internet und SIRIS, die im Berichtszeitraum gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres erstmalig vollkonsolidiert wurden. Zusätzlich hat die Deutsche Telekom AG die Mehrheit an der ungarischen Matav alleine übernommen und damit ihren Anteil auf 59,53 Prozent erhöht. Der Umsatz ohne Neukonsolidierungen lag mit 1,0 Milliarden Euro um rund 6 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Der Konzernüberschuss lag um das 3,5fache über dem Vorjahreszeitraum, allerdings ist dies auf positive Sondereinflüsse wie den steuerfreien Verkauf der Beteiligung an Global One im 1. Quartal mit einem positiven Ergebniseffekt von 2,9 Milliarden Euro und dem Ertrag aus der Aufnahme von Gesellschaftern im Rahmen des Börsenganges von T-Online (2,7 Mrd. Euro) zurückzuführen.

In den Sondereinflüssen enthalten sind die bereits im 1. Quartal getätigte Sonderabschreibungen und Verluste aus Anlagenabgängen sowie zusätzliche Zuführungen zu Rückstellungen. Die erstmals konsolidierten Unternehmen hatten einen ergebnismindernden Einfluss von 0,9 Milliarden Euro auf das Halbjahresergebnis, der zu einem großen Teil aus den Goodwillabschreibungen resultiert. Der Rückgang des Konzernüberschusses auf vergleichbarer Basis um rund 200 Millionen Euro sei insbesondere auf das fortgesetzte hohe Teilnehmerwachstum im Mobilfunkbereich und die daraus resultierenden Kosten für die Akquisition der Kunden zurückzuführen.

Im ersten Halbjahr 2000 konnte der Mobilfunkbereich einen Kundenzuwachs von knapp sieben Millionen neuen Teilnehmern verzeichnen. Allein in Deutschland konnte D1 seine Kundenzahl um 4,3 Millionen steigern. Damit seien bereits im ersten Halbjahr 2000 deutlich mehr Kunden akquiriert worden, als im Gesamtjahr 1999. Insgesamt konnte der Mobilfunkbereich der Deutschen Telekom mehr als eine Million Kunden pro Monat im letzten Halbjahr hinzugewinnen. Über 40 Prozent der Mobilfunkkunden sind außerhalb Deutschlands.

T-Online baute mit sechs Millionen Kunden und überproportionalem Wachstum die Marktführerschaft in Europa laut Telekom weiter aus. Das Gesamtvolumen der Nutzung des Online-Dienstes konnte ebenfalls deutlich gesteigert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

    •  /