Terra Mobile übernimmt iobox für 230 Millionen Euro

iobox bietet mobile Dienste per WAP und SMS

Terra Mobile, ein Joint Venture, an dem Telefonica Moviles mit 51 Prozent und Terra Networks mit 49 Prozent beteiligt ist, übernimmt das Portal für mobile Internet-Services iobox zu 100 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Iobox wurde 1999 in Helsinki gegründet und hat derzeit über eine Million registrierte Anwender in den Ländern Großbritannien, Finnland, Schweden und Deutschland, in denen iobox seine kommerziellen Angebote startete. Iobox beschäftigt 120 Mitarbeiter aus zwölf Nationen. In naher Zukunft will das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit auf Frankreich, Italien, die Niederlande und Norwegen ausweiten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Auf dem Internet-Portal für Kommunikations- und Mobilfunk-Services www.iobox.de bietet iobox seinen Anwendern Dienste wie Mobile Messaging, Personal Management, Mobile Entertainment, Informations-Dienste und eine M-Commerce-Plattform. Anwender können auf die verschiedenen iobox-Services über das Internet oder Mobilfunk-Plattformen, wie SMS und WAP, zugreifen.

Terra Mobile hat iobox für 230 Millionen Euro zu hundert Prozent übernommen. Die Akquisition sieht Terra Mobile als Teil einer Strategie, die das Unternehmen zum Marktführer für den drahtlosen Internet-Zugang machen soll. Terra Mobile nutzt damit die Geschäftsmöglichkeiten, die sich durch Kombination von Internet und Mobilkommunikation ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /