Abo
  • Services:

Sony kündigt Grafikworkstation mit PlayStation-2-Technik an

Zehnmal schneller als PlayStation 2

Bereits Ende letzten Jahres hatte Sony Computer Entertainment Inc. (SCEI) auf dem Microprocessor-Forum seine Pläne angekündigt, eine Reihe von Workstations mit PlayStation-2-Technologie entwickeln zu wollen. Heute hat Sony mit "GScube" erstmals ein konkretes Produkt angekündigt, das insbesondere für die Erschaffung dreidimensionaler Inhalte vom Spiel bis zum Spielfilm dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

War für Sony die PlayStation 2 der Einstieg in eine neue Ära von Computer-Entertainment, so sieht es seine kommenden Workstations als erste Echtzeitproduktionsplattformen für digitales Kino und Breitband-Inhalte. Auf der heute beginnenden Siggraph 2000 hat Sony seine Partner für die Plattform vorgestellt, zu denen Unternehmen aus den unterschiedlichen Unterhaltungs-Märkten und -Bereichen zählen, z.B. Dreamworks, Silicon Studio, Square und Warner Bros.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Außerdem wird dort erstmals demonstriert, was die 2001 auf den Markt kommende Sony-Workstation GScube leisten soll, deren Prototyp mit 16 Grafikeinheiten ausgestattet ist. Diese beinhalten jeweils den Graphics-Syntheziser-Grafikprozessor und den von Sony und Toshiba gemeinsam entwickelten Rendering-Prozessor "Emotion Engine", der bereits in der PlayStation 2 seinen Dienst verrichtet. Allerdings handelt es sich dabei um eine weiterentwickelte Version mit 32 anstatt nur 4 MB Embedded-DRAM.

Der GSCube soll in Auflösungen bis 1920 x 1080 Bildpunkten Animationen mit stabilen 60 Bildern/Sekunde liefern, was über HDTV-Auflösung liegt. Dabei soll der GSCube anfangs die zehnfache Leistung der PlayStation 2 bieten. Nachfolger sollen das Potenzial einer über 100fach höheren Leistung haben.

Die ersten GSCube-Workstations bzw. komplette GSCube-Entwickler-Systeme sollen im Winter 2000 erhältlich sein. Preise wurden noch nicht genannt.

Kommentar:
Die Geschwindigkeits-Angaben sind übrigens noch mit Vorsicht zu genießen, da es bisher kein Spieleentwickler geschafft hat, die noch recht junge Konsole auszureizen. Bisherige PlayStation-2-Spiele können deshalb auch noch kaum mit bisher nie dagewesenen Effekten und glaubwürdigen 3D-Welten glänzen. Ein Grund dafür dürften einige technische Limitationen (nur 4 MB Embedded DRAM) und die schwierige Programmierung der Emotion Engine sein. Doch damit kämpft wohl jede neue Technologie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /