Abo
  • Services:

Sony kündigt Grafikworkstation mit PlayStation-2-Technik an

Zehnmal schneller als PlayStation 2

Bereits Ende letzten Jahres hatte Sony Computer Entertainment Inc. (SCEI) auf dem Microprocessor-Forum seine Pläne angekündigt, eine Reihe von Workstations mit PlayStation-2-Technologie entwickeln zu wollen. Heute hat Sony mit "GScube" erstmals ein konkretes Produkt angekündigt, das insbesondere für die Erschaffung dreidimensionaler Inhalte vom Spiel bis zum Spielfilm dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

War für Sony die PlayStation 2 der Einstieg in eine neue Ära von Computer-Entertainment, so sieht es seine kommenden Workstations als erste Echtzeitproduktionsplattformen für digitales Kino und Breitband-Inhalte. Auf der heute beginnenden Siggraph 2000 hat Sony seine Partner für die Plattform vorgestellt, zu denen Unternehmen aus den unterschiedlichen Unterhaltungs-Märkten und -Bereichen zählen, z.B. Dreamworks, Silicon Studio, Square und Warner Bros.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. ASK Industries GmbH, Niederwinkling

Außerdem wird dort erstmals demonstriert, was die 2001 auf den Markt kommende Sony-Workstation GScube leisten soll, deren Prototyp mit 16 Grafikeinheiten ausgestattet ist. Diese beinhalten jeweils den Graphics-Syntheziser-Grafikprozessor und den von Sony und Toshiba gemeinsam entwickelten Rendering-Prozessor "Emotion Engine", der bereits in der PlayStation 2 seinen Dienst verrichtet. Allerdings handelt es sich dabei um eine weiterentwickelte Version mit 32 anstatt nur 4 MB Embedded-DRAM.

Der GSCube soll in Auflösungen bis 1920 x 1080 Bildpunkten Animationen mit stabilen 60 Bildern/Sekunde liefern, was über HDTV-Auflösung liegt. Dabei soll der GSCube anfangs die zehnfache Leistung der PlayStation 2 bieten. Nachfolger sollen das Potenzial einer über 100fach höheren Leistung haben.

Die ersten GSCube-Workstations bzw. komplette GSCube-Entwickler-Systeme sollen im Winter 2000 erhältlich sein. Preise wurden noch nicht genannt.

Kommentar:
Die Geschwindigkeits-Angaben sind übrigens noch mit Vorsicht zu genießen, da es bisher kein Spieleentwickler geschafft hat, die noch recht junge Konsole auszureizen. Bisherige PlayStation-2-Spiele können deshalb auch noch kaum mit bisher nie dagewesenen Effekten und glaubwürdigen 3D-Welten glänzen. Ein Grund dafür dürften einige technische Limitationen (nur 4 MB Embedded DRAM) und die schwierige Programmierung der Emotion Engine sein. Doch damit kämpft wohl jede neue Technologie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /