Spieletest: Triple Play 2001 - Baseball für Fans

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Steuerung kann per Maus, Tastatur oder Pad erfolgen, wobei sich der Nager als optimalste Variante erweist. Im Spiel ist Reaktion gefragt: Beim Batting stehen drei verschiedene Schlagvarianten in jeweils zwei verschiedenen Stärken zur Auswahl, wobei das richtige Timing bzw. das richtige Klicken über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Beim Pitching ist es ähnlich: Per Klick wählt man die Wurfvariante aus, bestimmt durch die Länge des Tastendrucks die Wurfgeschwindigkeit und durch Klicken in einem dann eingeblendeten Quadrat die Zielposition.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Produktmanager / Produktverantwortlicher Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Screenshot #3
Screenshot #3
Vor unkontrollierten Schweißausbrüchen vor dem Monitor muss man sich somit nicht fürchten, da zwischen den einzelnen Spielzügen immer einige Zeit vergeht und man selbst die Länge der Spielpausen und -verzögerungen bestimmen kann. Nettes Feature am Rande: Wer will, kann sein eigenes Foto einbauen und dann selbst an den Spielen teilnehmen. Allerdings sollte man vorher ein wenig üben, um den eigenen Charakter nicht hoffnungslos überfordert herumlaufen zu sehen, denn der Schwierigkeitsgrad ist auch auf der niedrigsten Stufe recht hoch.

Fazit:
Triple Play 2001 wird insbesondere auf Grund der schwachen Grafik wohl keinen bisherigen Baseball-Analphabeten von den Qualitäten der amerikanischen Brennball-Variante überzeugen. Wer jedoch auf der Suche nach einer digitalen Umsetzung dieser Sportart ist, wird mit dem Programm recht solide bedient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Triple Play 2001 - Baseball für Fans
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /