Abo
  • Services:

XPulsar@Home - Röntgenpulsare statt Aliens

Baden-Württembergs Schulen auf den Pfaden von SETI@Home

Während das US-Projekt SETI@Home in aller Munde ist, fristen andere, ähnlich gelagerte Projekte, eher ein Nischendasein, so auch Xpulsar@Home des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Theoretischen Astrophysik der Universität Tübingen, das dem SETI@Home-Projekt nacheifert. Das XPulsar@Home-Projekt ist zwar nicht so spektakulär wie die Suche nach Aliens, dafür soll es aber mit Sicherheit noch in der Lebenszeit der Beteiligten wissenschaftliche Ergebnisse liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenstand des Xpulsar-Projekts sind Röntgenpulsare, intensive Röntgenquellen, die in regelmäßigen Pulsen Röntgenstrahlung bis zum Hunderttausendfachen der Strahlungsleistung unserer Sonne aussenden. Der Röntgenpulsar selbst ist ein stark magnetisierter, rasch rotierender Neutronenstern, der zusammen mit einem normalen Stern ein enges Doppelsternsystem bildet. Durch seinen kleinen Radius von nur etwa 10 km und seine im Vergleich dazu große Masse von ungefähr einer Sonnenmasse ist ein Neutronenstern ein äußerst kompaktes Objekt mit einer Dichte von 500 Millionen Tonnen pro Kubikzentimeter, also dem Mehrfachen der Dichte von Atomkernen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Die Tübinger Astrophysiker beschäftigen sich nun mit einer Monte-Carlo-Simulation der Ausbreitung der Röntgenphotonen. Dabei wird ein Röntgenphoton am heißen Fleck auf dem Neutronenstern erzeugt, indem Ort, Richtung und Frequenz mittels Zufallszahlen bestimmt werden. Das Photon wird solange von Streuung zu Streuung verfolgt, bis es den Plasmastrom verlässt und aus dem Pulsarsystem entweicht. Die Anzahl der entweichenden Photonen wird als Funktion von Richtung und Energie tabelliert. Daraus lässt sich dann die Form des Röntgenpulses berechnen. Allerdings setzt dies voraus, dass für jedes Modell etwa eine Milliarde Photonen verfolgt werden. Um Röntgenpulsare wirklich zu verstehen, müssen viele verschiedene Modelle berechnet werden.

Hier setzt nun die Idee dieses Projekts an: Ein handelsüblicher PC kann in einer Stunde die Ausbreitung von etwa zehntausend Photonen berechnen, und dies wollen die Tübinger für sich nutzen. Wenn ausreichend Computerfreaks dieses Programm beim Surfen mitlaufen lassen würden, könnte jede Stunde ein weiteres Pulsarmodell berechnet werden.

Schade nur, dass sich das Projket ausschließlich auf Computernutzer und vor allem Schulen aus Baden-Württemberger konzentriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /