Abo
  • Services:
Anzeige

XPulsar@Home - Röntgenpulsare statt Aliens

Baden-Württembergs Schulen auf den Pfaden von SETI@Home

Während das US-Projekt SETI@Home in aller Munde ist, fristen andere, ähnlich gelagerte Projekte, eher ein Nischendasein, so auch Xpulsar@Home des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Theoretischen Astrophysik der Universität Tübingen, das dem SETI@Home-Projekt nacheifert. Das XPulsar@Home-Projekt ist zwar nicht so spektakulär wie die Suche nach Aliens, dafür soll es aber mit Sicherheit noch in der Lebenszeit der Beteiligten wissenschaftliche Ergebnisse liefern.

Anzeige

Gegenstand des Xpulsar-Projekts sind Röntgenpulsare, intensive Röntgenquellen, die in regelmäßigen Pulsen Röntgenstrahlung bis zum Hunderttausendfachen der Strahlungsleistung unserer Sonne aussenden. Der Röntgenpulsar selbst ist ein stark magnetisierter, rasch rotierender Neutronenstern, der zusammen mit einem normalen Stern ein enges Doppelsternsystem bildet. Durch seinen kleinen Radius von nur etwa 10 km und seine im Vergleich dazu große Masse von ungefähr einer Sonnenmasse ist ein Neutronenstern ein äußerst kompaktes Objekt mit einer Dichte von 500 Millionen Tonnen pro Kubikzentimeter, also dem Mehrfachen der Dichte von Atomkernen.

Die Tübinger Astrophysiker beschäftigen sich nun mit einer Monte-Carlo-Simulation der Ausbreitung der Röntgenphotonen. Dabei wird ein Röntgenphoton am heißen Fleck auf dem Neutronenstern erzeugt, indem Ort, Richtung und Frequenz mittels Zufallszahlen bestimmt werden. Das Photon wird solange von Streuung zu Streuung verfolgt, bis es den Plasmastrom verlässt und aus dem Pulsarsystem entweicht. Die Anzahl der entweichenden Photonen wird als Funktion von Richtung und Energie tabelliert. Daraus lässt sich dann die Form des Röntgenpulses berechnen. Allerdings setzt dies voraus, dass für jedes Modell etwa eine Milliarde Photonen verfolgt werden. Um Röntgenpulsare wirklich zu verstehen, müssen viele verschiedene Modelle berechnet werden.

Hier setzt nun die Idee dieses Projekts an: Ein handelsüblicher PC kann in einer Stunde die Ausbreitung von etwa zehntausend Photonen berechnen, und dies wollen die Tübinger für sich nutzen. Wenn ausreichend Computerfreaks dieses Programm beim Surfen mitlaufen lassen würden, könnte jede Stunde ein weiteres Pulsarmodell berechnet werden.

Schade nur, dass sich das Projket ausschließlich auf Computernutzer und vor allem Schulen aus Baden-Württemberger konzentriert.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,99€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

  1. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  2. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  3. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  4. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  5. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  6. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  7. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  8. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  9. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  10. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    Poison Nuke | 15:54

  2. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 15:44

  3. Der kleinste ist auch der älteste?

    shertz | 15:40

  4. Re: Enttäuscht

    eliotmc | 15:39

  5. Re: Der geforderte Videobeweis

    Kondratieff | 15:33


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel