Abo
  • IT-Karriere:

Terminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht

Version für drei Systeme in einer Packung

Das amerikanische Programmierteam Vicarious Visions legt nach dreijähriger Entwicklungsszeit in Form von "Terminus" seine Vorstellung einer Space Opera vor. Das nur in englischer Sprache erhältliche Programm erscheint zeitgleich für Linux, Windows und Mac, wobei alle drei Versionen zusammen in einer Packung ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Terminus
Terminus
Fast 200 Jahre in der Zukunft sind die Menschen dabei, das Sonnensystem zu erschließen. Schon einige Jahre gibt es Kolonien auf den Mars und regen Minenbetrieb auf vielen Monden. Dies wurde möglich, weil ein Expeditionstrupp auf dem Jupiter-Mond Callisto Alientechnologie fand, mit deren Hilfe die Vortex-Gates entwickelt wurden, die die Entfernungen zwischen den Planeten überbrückten.

In diesem Szenario spielt "Terminus". Geboten werden die Spielmodi "Training", "Gauntlet", "Story Mode" und "Free Mode". Die ersten beiden dienen zum Training und für die Kurzweil. Die letzten beiden Modi sind das eigentliche Spiel, wobei der "Story Mode" das Herz von "Terminus" ist. In diesen beiden Modis kann man zwischen vier Laufbahnen wählen, man kann sich als Militärpilot für die Erde oder den Mars anheuern lassen, als Pirat sein Unwesen treiben oder als unabhängiger Händler dem Profit hinterherjagen. Entscheidet man sich für den "Story Mode", ist man je nach Laufbahn an einer Geschichte beteiligt, die während des Games erzählt wird.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Story selbst wird in "Terminus" durch ein Newsboard erzählt. Während des Spiels bekommt man immer wieder mal die Nachricht über neue Geschehnisse, was nach und nach die ganze Geschichte widerspiegelt. Einigen wird dies bekannt vorkommen, denn so ähnlich war das auch in den Elite-Nachfolgern. Leider bedeutet das, dass man im Spiel Zwischensequenzen oder Ähnliches vergeblich sucht. Es gibt keine Filmchen wie bei "Privateer2" (Origin/EA) und keine Spielgrafik-Zwischensequenzen wie bei "X" (Ego-Soft/THQ).

Terminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 26,99€
  4. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /