• IT-Karriere:
  • Services:

Terminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht

Screenshot #2
Screenshot #2
Die militärische Laufbahn lässt sich schnell beschreiben. Man fliegt eine von sechs verschiedenen Missionstypen, die man sich aus einer Anzahl zur Verfügung stehender Missionen aussucht. Zu jeder Mission gibt es ein kurzes Briefing, das auch das eigene Schiff festlegt, danach kann sofort gestartet werden. Wer mehr Abwechslung möchte, sollte sich z.B. als Händler versuchen. Dieser kann neben dem normalen Warenhandel zwischen den einzelnen Stationen auch noch Aufträge für das Militär übernehmen oder sich als Kopfgeldjäger versuchen. Außerdem kann der Händler sich sein Schiff frei aussuchen und im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten ausrüsten.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Für die Händlerkarriere bietet "Terminus" etwas, was man bei den Konkurrenzprodukten vergeblich sucht: In einem Informationssystem kann man sich über sämtliche Einkaufs- und Verkaufspreise und die vorhandenen Stückzahlen informieren und so seine Handelsroute planen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Da das Spiel immer in Echtzeit läuft, kann ein ausgeschautes Riesengeschäft bei der Ankunft zum Flop werden, weil kurz vorher ein dicker Frachter genau die gleiche Ware geliefert hat und der Preis zusammengebrochen ist.

Screenshot #3
Screenshot #3
Endlich im Cockpit angelangt finden sich ehemalige Wing-Commander-Piloten mit den Instrumenten schnell zurecht. Der in diesem Genre übliche Scanner mit seinen Höhenbalken wird von zwei Multifunktionsanzeigen umrahmt. Allerdings scheint es sich bei diesem Scanner um ein sehr rückständiges Modell zu handeln. Während man in jedem anderen Game durch eine entsprechende Farbe deutlich darauf hingewiesen wird, wer einem ans Leder will, muss man bei "Terminus" raten, wer nun der Angreifer ist. Farblich unterschieden werden nämlich nur die verschiedenen Zugehörigkeiten.

Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig und eher physikalisch real. So kann bei hoher Beschleunigung nicht einfach gekurvt, sondern muss entsprechend in die andere Richtung beschleunigt werden. Nur bei geringen Geschwindigkeiten ist ein eher direktes Navigieren möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Terminus - Unspektakuläre WeltraumschlachtTerminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. 1.069€
  3. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  4. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /