Abo
  • Services:

Terminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht

Screenshot #2
Screenshot #2
Die militärische Laufbahn lässt sich schnell beschreiben. Man fliegt eine von sechs verschiedenen Missionstypen, die man sich aus einer Anzahl zur Verfügung stehender Missionen aussucht. Zu jeder Mission gibt es ein kurzes Briefing, das auch das eigene Schiff festlegt, danach kann sofort gestartet werden. Wer mehr Abwechslung möchte, sollte sich z.B. als Händler versuchen. Dieser kann neben dem normalen Warenhandel zwischen den einzelnen Stationen auch noch Aufträge für das Militär übernehmen oder sich als Kopfgeldjäger versuchen. Außerdem kann der Händler sich sein Schiff frei aussuchen und im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten ausrüsten.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Für die Händlerkarriere bietet "Terminus" etwas, was man bei den Konkurrenzprodukten vergeblich sucht: In einem Informationssystem kann man sich über sämtliche Einkaufs- und Verkaufspreise und die vorhandenen Stückzahlen informieren und so seine Handelsroute planen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Da das Spiel immer in Echtzeit läuft, kann ein ausgeschautes Riesengeschäft bei der Ankunft zum Flop werden, weil kurz vorher ein dicker Frachter genau die gleiche Ware geliefert hat und der Preis zusammengebrochen ist.

Screenshot #3
Screenshot #3
Endlich im Cockpit angelangt finden sich ehemalige Wing-Commander-Piloten mit den Instrumenten schnell zurecht. Der in diesem Genre übliche Scanner mit seinen Höhenbalken wird von zwei Multifunktionsanzeigen umrahmt. Allerdings scheint es sich bei diesem Scanner um ein sehr rückständiges Modell zu handeln. Während man in jedem anderen Game durch eine entsprechende Farbe deutlich darauf hingewiesen wird, wer einem ans Leder will, muss man bei "Terminus" raten, wer nun der Angreifer ist. Farblich unterschieden werden nämlich nur die verschiedenen Zugehörigkeiten.

Die Steuerung ist etwas gewöhnungsbedürftig und eher physikalisch real. So kann bei hoher Beschleunigung nicht einfach gekurvt, sondern muss entsprechend in die andere Richtung beschleunigt werden. Nur bei geringen Geschwindigkeiten ist ein eher direktes Navigieren möglich.

 Terminus - Unspektakuläre WeltraumschlachtTerminus - Unspektakuläre Weltraumschlacht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. 9,95€

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /