Abo
  • Services:

SinnerSchrader will digitale Vertriebskanäle integrieren

Plattform-Strategie von SinnerSchrader

Online-Shops im Fernsehen, Datenbankanfragen über das Telefon oder Live-Auktionen im Handy will der E-Commerce-Dienstleister SinnerSchrader verknüpfen und so alle digitalen Vertriebskanäle in ein System integrieren. Die auf den offenen Industriestandards Java und XML basierende Software "Unified Commerce" bietet die Anbindung von E-Commerce-Lösungen an Internet und WAP, automatisierte Call-Center (Datenbankanfragen per Spracherkennung), WebTV sowie "Point-of-Sales"-Terminals.

Artikel veröffentlicht am ,

SinnerSchrader adressiert mit "Unified Commerce" insbesondere Unternehmen der Old Economy, die ihre Off- und Online-Vertriebswege erstmals effizient zusammenführen könnten, so das Unternehmen. Als erste Kunden konnte SinnerSchrader den Autovermieter Europcar gewinnen. Auch die Blume2000 New Media, an der SinnerSchrader eine Minderheitsbeteiligung hält, werde ihren Blumenvertrieb mit dieser Technologie ausstatten.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

SinnerSchrader hofft, in Zukunft jedes zweite seiner Kundenprojekte über die "Unified Commerce Plattform" aufzubauen.

"Unsere Multi-Channel-Strategie richtet sich vor allem an Unternehmen aus der Old Economy. Sie können bestehende Vertriebswege und E-Commerce-Engagements intelligent vernetzen. Damit führen wir internetbasierte Vertriebslösungen erstmals zu einem echten Massenmarkt", erläutert Matthias Schrader, CEO der SinnerSchrader Aktiengesellschaft, die Aussichten der Technologie.

Die neue Plattform unterscheidet nach dem Baukastenprinzip zwischen der Aufbereitung und Darstellung von Inhalten. Statt für jeden Kanal eigene Lösungen zu entwickeln, baut SinnerSchrader nur noch ein zentrales System auf, das flexibel mit verschiedenen digitalen Vertriebswegen gekoppelt wird. Dieses Verfahren reduziere die Entwicklungskosten und den Zeitaufwand erheblich, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /