• IT-Karriere:
  • Services:

SETI accelerator macht Außerirdischen Beine (update)

PCI-Board mit bis zu 6 Prozessoren sucht nach außerirdischen Lebensformen

Das Unternehmen "KrasnoConv solutions" aus Krasnokutovka in der Ukraine bietet eine PCI-Karte an, mit der sich die Berechnungen für das Projekt SETI@Home beschleunigen lassen. Die Zusatzkarte ist mit bis zu sechs Prozessoren ausgestattet und bringt ein abgespecktes Linux sowie die SETI@Home-Software auf einem Flash-RAM mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Multiprozessor-Board CA-06
Multiprozessor-Board CA-06
Das Board soll in der Lage sein, je Prozessor eine SETI@Home "Work Unit" (WU) in etwa 15 Stunden berechnen zu können, ohne die System-CPU zu belasten. Die dabei eingesetzten Prozessoren entstammen laut Hersteller dem militärischen Bereich und werden eigentlich für Vektorberechnungen im Terrain Following Radar (TFR) der PR-964 Cruise Missile (NATO Codename SAMOWAR) eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. VenturisIT GmbH, Bad Soden am Taunus

Die Prozessoren kommen mit 32 MB integriertem Speicher und laufen mit 6,5facher Taktfrequenz des PCI-Bus, also im Normalfall mit etwa 214,5 MHz.

Im Angebot hat KrasnoConv solutions das Single-Prozessor-Board CA-01 für 89,- US-Dollar sowie das Muliprozessor-Board CA-06, das bis zu sechs Prozessoren fasst und mit einem Prozessor für 129,- US-Dollar zu haben ist. Jeder weitere Prozessor kostet 69,- US-Dollar.

Kommentar:
So abgedreht sich die Idee anhört, die SETI@Home-Berechnungen zu beschleunigen, so sicher wird sich der ein oder andere Abnehmer finden, sofern KrasnoConv nicht nur ein guter Scherz ist. Wer aber hofft, mit dem Board in der Team-Wertung von SETI@Home nach ganz oben zu kommen, wird wohl einige Boards verbauen müssen. Auf Platz 1 liegt hier nämlich derzeit SGI mit 2.238.463 WUs, gefolgt von Sun und Compaq. Selbst "The Knights Who Say Ni!" sollten mit 669.673 WUs und Platz neun deutlich außer Reichweite liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ (Bestpreis mit Saturn und MediaMarkt)
  2. (u. a. Oppo Smartphones, Wearables und Kopfhörer (u. a. OPPO Reno4 Pro 5G 128GB 6,5 Zoll 90Hz...
  3. (u. a. SilentiumPC Ventum ARGB Tower für 59,90€, Intel Core i3-10300 für 109,90€, Asus LED...
  4. 199,90€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /