Telekom erwirbt VoiceStream für 50,7 Milliarden US-Dollar

Offiziell: Telekom steigt in den US-Markt ein

Die Deutsche Telekom wird den US-Mobilfunkbetreiber VoiceStream erwerben, das haben am Sonntag die Aufsichtsräte der beiden Unternehmen beschlossen. VoiceStream verfügt über ein landesweites GSM-Netz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Transaktion erfolgt im Wesentlichen über einen Aktientausch. Den VoiceStream-Aktionären werden 3,2 Telekom-Aktien plus 30,- US-Dollar pro VoiceStream-Aktie geboten. Gerechnet auf 259 Millionen VoiceStream-Aktien entspricht dies, auf Basis des Schlusskurses der T-Aktie am vergangenen Freitag in Frankfurt, einem Gebot von 50,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Deutsche Telekom wird dazu 828,8 Millionen T-Aktien aus dem auf der Hauptversammlung vom 25. Mai 2000 genehmigten Kapital ausgeben. Die Deutsche Telekom wird zudem Nettofinanzverbindlichkeiten in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar von VoiceStream übernehmen. Die Transaktion soll nach derzeitiger Planung, die Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden vorausgesetzt, im Laufe des ersten Halbjahres 2001 abgeschlossen werden.

Zu den vertraglichen Vereinbarungen soll zudem ein so genanntes Lock-up Agreement mit einem Großteil der Kernaktionäre gehören, mit dem Haltefristen für die im Rahmen der Transaktion ausgegebenen neuen T-Aktien verbunden sind.

Über weitere Details der Transaktion will die Deutsche Telekom an diesem Montag bei einer Pressekonferenz um 14.00 Uhr auf dem Gelände der Messe Hannover informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /