Abo
  • Services:

Internet-Zugang über den Fernseher nicht gefragt

Endverbraucher wollen am TV nur passiv konsumieren

Der Internet-Zugang über den Fernseher ist beim deutschen Konsumenten gegenwärtig offenbar nicht gefragt. Wie das IT-Fachhandelsmagazin "ComputerPartner" in der aktuellen Ausgabe berichtet, geht der Verkauf von Internet-Zugangsgeräten, so genannten Web-Boxen, nur sehr schleppend voran.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Recherche der Zeitschrift bei Media-Märkten und Kaufhof-Filialen, die die Produkte des führenden Herstellers für Webboxen, der Hildesheimer Metabox AG, im Angebot haben, kam zu einem einstimmigen Resultat: Die Webboxen lagern wie Blei in den Regalen. Auch um andere Hersteller wie Philips, Loewe oder Grundig ist es eher still geworden.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Wie "ComputerPartner" weiter berichtet, bevorzugen Konsumenten im allgemeinen andere Zugangswege ins Internet, neben klassischen PCs sind es WAP-Handys, Organizer und webfähige Telefone. Der Fernseher wird laut der Zeitschrift eher als Medium für den passiven Konsum wahrgenommen.

Die Gründe für die Zurückhaltung der Verbraucher liegen neben den hohen Anschaffungspreisen in der Tatsache, dass neben dem Anschluss an das Gerät noch eine Verbindung an das Telefonnetz benötigt wird, um die TV-Web-Konvergenz wirklich nutzen zu können. Zumeist ist aber die Telefonbuchse nicht in der Nähe des Fernsehers lokalisiert. Das Ergebnis sei Kabelsalat in der Wohnung.

Damit bleibt, so "ComputerPartner" weiter, das im TV-Kabel steckende Potenzial weiterhin vollkommen ungenutzt, denn über die bisher brachliegende Infrastruktur lässt sich ein Mehrfaches der ISDN-Bandbreite übertragen.

Das dazu benötigte Kabelmodem wird aber heutzutage fast ausschließlich über den Computer benutzt, insofern scheiden hier die Nicht-PC-Besitzer als Zielgruppe vollkommen aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. ab 349€
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /