Abo
  • Services:

NVidias amerikanische PR-Abteilung erregt die Gemüter

Wurden Webzines und Fansites von NVidia gegängelt?

Nachdem der Betreiber der US-Site Riva 3D in einem mittlerweile wieder zurückgezogenen offenen Brief darauf hinwies, dass ihn die PR-Abteilung des Grafikchip-Herstellers NVidia darum gebeten hat, einen Testbericht zu einem Konkurrenzprodukt von 3dfx zu entfernen, beschweren sich nun weitere kleine US-Hardwaresites über Gängelung seitens NVidia. Entsprechend groß ist die dadurch losgetretene Diskussion um die Integrität von Websites und Grenzen, die PR-Abteilungen nicht übertreten sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

So klagt beispielweise das private Webzine Hypothermia, nach Anfrage bezüglich einer Grafikkarte zwecks Tests, von NVidia einen offenbar nicht-exklusiven Sponsoring-Vertrag mit unverhältnismäßigen Auflagen erhalten zu haben. Nach Unterzeichnung des Vertrags, den Hypothermia-Betreiber Steven G. Lynch in Ausschnitten auf einer Webseite zitiert, soll sich NVidia vor Lieferung des Grafikkarten-Testmusters mehrfach unzufrieden geäußert haben, dass das Firmenlogo nicht entsprechend der Vertragsvereinbarungen in festgeschriebener Form auf der Hypothermia-Homepage platziert worden wäre und dass man gerne das dort ebenfalls platzierte 3dfx-Logo entfernt sehen würde.

Lynch zitiert dazu ebenfalls mehrere E-Mails von NVidias PR-Abteilung. In einer davon heißt es bezüglich des beanstandeten 3dfx-Logos unmissverständlich: "Wenn Sie weiterhin IRGENDWELCHE Unterstützung oder ein Produkt von NVidia erhalten wollen, werden Sie die 3dfx-Logos von Ihrer Site entfernen müssen."

Die bekannte unabhängige Hardwaresite HardOCP weiß von den generellen Problemen privater oder noch unbekannter kommerzieller Webzines, die kein Geld zum Kauf von Testprodukten haben und berichtet von mehreren Betreibern, die ähnliche Eingriffsversuche in die eigenen Inhalte durch NVidias PR-Abteilung erlebt haben wollen. HardOCP nennt diese nicht beim Namen, da selbige Angst vor Repressalien seitens NVidia hätten.

NVidias amerikanische PR-Abteilung erregt die Gemüter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /