Abo
  • Services:

NVidias amerikanische PR-Abteilung erregt die Gemüter

Mittlerweile scheint die ganze Angelegenheit zum PR-Desaster für NVidia zu werden, da das Geschehene in mehr oder weniger stark gekürzter und zum Teil auch persönlich gefärbt auf verschiedensten Websites kommentiert und diskutiert wird. Selbst Websites wie Slashdot.org, ein stark frequentierter prominenter Anlaufpunkt für Linux-Fans, Programmierer und interessierte Computernutzer, beschäftigen sich - neben zahlreichen anderen Websites - mit der Angelegenheit. Neben Diskussionen um die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit von gesponserten Hardware-Fansites geht es vor allem auch um ethische Fragen, z.B. ab wann PR-Arbeit zu Gängelung wird - ein Thema, das kein neues ist.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der Auslöser für die Aufmerksamkeit, die NVidias PR-Abteilung derzeit ungewollt erfährt, ist ironischerweise die PR-Abteilung von 3dfx: Kurz nachdem die NVidia-Fanseite Riva 3D ihren Test einer 3dfx Voodoo 5 5500 mit positiven Bemerkungen über das Anti-Aliasing-Feature der Karte veröffentlicht hat, vermerkte 3dfx in einer Pressemitteilung vom 7. Juni das Folgende: "In einer schockierenden Offenbarung haben sogar Mitglieder von NVidia-gesponsorten Fansites, die notorisch kritisch gegenüber 3dfx und extrem voreingenommen [im positiven Sinne, Anmk. d. Red.] in Bezug auf NVidia-Produkte sind, Loblieder auf Voodoo5 5500 AGP gesungen."

Daraufhin bekam Ross Voorhees, einer der beiden Betreiber von Riva 3D, einen Anruf von einem NVidia-Sprecher, der um Klärung bat und starkes Interesse daran zeigte, dass der Testbericht über das Konkurrenzprodukt aus dem Netz genommen wird. Voorhees fühlte sich dadurch offenbar bedroht und richtete einen offenen Brief an NVidia, in dem er sich bestürzt darüber äußerte, dass man ihm die Unterstützung versagen würde, wenn er den Wünsche nicht nachkommen würde. Kurze Zeit später verwandelte sich der offen anklagende Brief in ein Versöhnungsschreiben von Voorhees an NVidia und dessen US-Pressesprecher Derek Perez, da es sich nur um ein Missverständnis gehandelt habe. Allerdings hat das dem zuvor mit Lob über seinen Mut und seine Glaubwürdigkeit überschütteten Voorhees einige sehr kritische Stimmen eingebracht.

 NVidias amerikanische PR-Abteilung erregt die GemüterNVidias amerikanische PR-Abteilung erregt die Gemüter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  4. 93,95€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /