Neues Computervirus ACAD.Star befällt AutoCad

Profisoftware von Autodesk durch Visual-Basic-Virus in Gefahr

Der Antiviren-Softwarehersteller Kaspersky Lab hat das erste Computer-Virus entdeckt, welches das PC-basierte Design-Programm AutoCAD infizieren kann. Das Virus ACAD.Star wurde erstmals am 18. Juli im Internet veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Hacker, der unter dem Pseudonym AntiState auftritt, hat ACAD.Star auf seiner Website veröffentlicht, die der Virenentwicklung gewidmet ist. Zur Zeit gibt es nach Angaben Kasperskys aber noch keine Hinweise auf eine Verbreitung im Internet.

Die Autodesk-Software AutoCAD ist mit einer VBA Engine von Microsoft ausgestattet und wird weltweit vor allem in den Bereichen Architektur, Design, Maschinenbau sowie bei der Entwicklung von Filmen und Computerspielen eingesetzt. Es ist für Makro-Viren dieser Art anfällig geworden, nachdem der Hersteller als Engine die neue Makro-Programmiersprache Virtual Basic for Applications (VBA) von Microsoft in die Software implementiert hat.

Die meisten Makro-Viren, welche 70 Prozent des Virenbefalls ausmachen, sind genau in dieser Programmiersprache geschrieben.

ACAD.Star ist ein nach Angaben der Virenforscher äußerst primitives Makrovirus mit einer Größe von 568 Bytes. In VBA Makrosprache geschrieben, ist es lediglich in der Lage, Systeme zu beeinflussen, auf denen AutoCAD in der Version 2000 installiert wurde.

Die Primitivität zeigt sich vor allem in seiner Funktionalität. Dem Autor des Virus sind einige schwerwiegende Fehler unterlaufen, welche die Gefährlichkeit des Virus stark reduziert haben. Beispielsweise wurde dem Virus die Fähigkeit genommen, sich unter normalen Betriebsbedingungen zu vermehren.

Kaspersky Lab hat für sein Produkt AVP Antivirus bereits ein Update seiner Antiviren-Datenbank im Internet bereitgestellt.

Andere Hersteller dürften wie üblich bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /