Neues Computervirus ACAD.Star befällt AutoCad

Profisoftware von Autodesk durch Visual-Basic-Virus in Gefahr

Der Antiviren-Softwarehersteller Kaspersky Lab hat das erste Computer-Virus entdeckt, welches das PC-basierte Design-Programm AutoCAD infizieren kann. Das Virus ACAD.Star wurde erstmals am 18. Juli im Internet veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Hacker, der unter dem Pseudonym AntiState auftritt, hat ACAD.Star auf seiner Website veröffentlicht, die der Virenentwicklung gewidmet ist. Zur Zeit gibt es nach Angaben Kasperskys aber noch keine Hinweise auf eine Verbreitung im Internet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Die Autodesk-Software AutoCAD ist mit einer VBA Engine von Microsoft ausgestattet und wird weltweit vor allem in den Bereichen Architektur, Design, Maschinenbau sowie bei der Entwicklung von Filmen und Computerspielen eingesetzt. Es ist für Makro-Viren dieser Art anfällig geworden, nachdem der Hersteller als Engine die neue Makro-Programmiersprache Virtual Basic for Applications (VBA) von Microsoft in die Software implementiert hat.

Die meisten Makro-Viren, welche 70 Prozent des Virenbefalls ausmachen, sind genau in dieser Programmiersprache geschrieben.

ACAD.Star ist ein nach Angaben der Virenforscher äußerst primitives Makrovirus mit einer Größe von 568 Bytes. In VBA Makrosprache geschrieben, ist es lediglich in der Lage, Systeme zu beeinflussen, auf denen AutoCAD in der Version 2000 installiert wurde.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Primitivität zeigt sich vor allem in seiner Funktionalität. Dem Autor des Virus sind einige schwerwiegende Fehler unterlaufen, welche die Gefährlichkeit des Virus stark reduziert haben. Beispielsweise wurde dem Virus die Fähigkeit genommen, sich unter normalen Betriebsbedingungen zu vermehren.

Kaspersky Lab hat für sein Produkt AVP Antivirus bereits ein Update seiner Antiviren-Datenbank im Internet bereitgestellt.

Andere Hersteller dürften wie üblich bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /