Abo
  • Services:

SonicFury - VideoLogic stellt leistungsfähige Soundkarte vor

Spezieller DSP beschleunigt auch MP3-Wiedergabe

VideoLogic Systems stellt mit der SonicFury eine neue Soundkarte vor, in der ein Crystal SoundFusion DSP seine Arbeit verrichtet. Neben sechs getrennten Soundkanälen für Dolby-Digital-Sound bietet die SonicFury Unterstützung für alle verbreiteten Audiostandards, von DirectSound über EAX bis hin zu A3D. Außerdem bietet sie MIDI-Sound mit einem 8-MB-Sample-Set und 64 Hardware- bzw. 1.024 Software-Stimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der laut VideoLogic 420 MIPS rechenstarke DSP übernimmt nicht nur die Berechnungen für aufwendige Soundeffekte, sondern hilft laut VideoLogic auch bei der Wiedergabe von MP3-Dateien. Dabei verteilt der DSP die ihm zur Verfügung stehende Rechenleistung selbst: Wenn ein Spiel nur 3D-Sound benötigt, steht dafür die gesamte Rechenleistung zur Verfügung. Fallen mehrere Aufgaben an, enthält jede den nötigen Teil zugewiesen. Zusätzlich soll sich der DSP per Software-Upgrades auf neue Audioformate oder -technologien anpassen lassen.

Inhalt:
  1. SonicFury - VideoLogic stellt leistungsfähige Soundkarte vor
  2. SonicFury - VideoLogic stellt leistungsfähige Soundkarte vor

Für DVD-Heimkino-Fans dürfte interessant sein, dass die SonicFury sowohl digitale (Dolby Digital 5.1) als auch analoge Audioströme mit sechs Kanälen ausgibt. Auch als Aufnahmestudio soll die Soundkarte dank ihres 18-Bit A-D-Wandlers geeignet sein, der es ermöglicht, von zwei Stereo- oder vier Mono-Quellen gleichzeitig aufzunehmen. Für Anwendungen wie Videokonferenzen bietet die SonicFury die Möglichkeit, Echos bzw. Rückkopplungen zu unterdrücken.

SonicFury - VideoLogic stellt leistungsfähige Soundkarte vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /