Abo
  • Services:

LetsBuyIt.com kommt zu 3,50 Euro

Nur 62,3 Millionen Euro Emissionsvolumen

Der im Bookbuilding-Verfahren ermittelte Platzierungspreis für die Aktien des in der letzten Zeit viel gescholtenen Unternehmens LetsBuyIt.com beträgt 3,50 Euro. Die Preisspanne hatte zwischen 3,- Euro und 4,- Euro betragen. Das Emissionsvolumen beläuft sich vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption auf 62,3 Millionen Euro bei einer Marktkapitalisierung des gesamten Unternehmens von rund 316 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Martin Coles, CEO von LetsBuyIt.com, zeigte sich mit dem Ergebnis des Börsengangs sehr erfreut: "Mit ihrer Nachfrage haben die Anleger ihr Vertrauen in die Entwicklung des europäischen E-Commerce-Marktes und in LetsBuyIt.com ausgedrückt. Wir gehen davon aus, dass wir auch in Zukunft unsere erfolgreiche Geschäftsentwicklung fortführen werden und den Wert unseres Unternehmens nachhaltig steigern. Unser strategisches Ziel ist der Aufbau der mächtigsten Einkaufsgemeinschaft der Welt."

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Die Erlöse, die komplett dem Unternehmen zufließen, sollen zum weiteren Ausbau der führenden Marktposition in Europa verwendet werden.

"Wir freuen uns über das große Interesse von institutionellen Investoren, an die über 90 Prozent des Angebots zugeteilt wurden", sagte Martin Coles. "Der Börsengang eines Internet-Unternehmens ist in dieser Zeit nicht einfach - daher ist die Nachfrage von hochwertigen institutionellen Investoren ein deutliches Zeichen für die Zuversicht in unser Geschäftsmodell."

Für den 21. Juli ist die Handelsaufnahme am Neuen Markt in Frankfurt geplant.

LetsBuyIt.com hatte seinen Börsengang Anfang Juni zunächst verschoben, im zweiten Anlauf dann zweimal die Zeichnungsfrist verlängert und einmal die Bookbuilding-Spanne von 6 bis 7 Euro auf 3 bis 4 Euro nach unten korrigiert. Am letzen Freitag bestätigte zudem das Landgericht Hamburg die einstweilige Verfügung eines Wettbewerbers, die dieser gegen das Stufenpreismodell von LetsBuyIt.com erwirkt hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /