HSDRAM - Neuer SDRAM-Konkurrent für Rambus' RDRAM

Enhanced Memory Systems stellt PC133-High-Speed SDRAM vor

Enhanced Memory Systems, ein Tochterunternehmen der Ramtron International Corporation, hat auf der Platform 2000 Conference in San José, Kalifornien, gestern ein PC-Workstation-Referenzdesign demonstriert, das mit PC133-High-Speed SDRAM (HSDRAM) ausgestattet ist. Die kompakten HSDRAM-Module sollen auf Grund ihres Designs weniger Wartezeiten und niedrigere Zugriffszeiten (4,6 ns) als herkömmliche SDRAMs mit sich bringen, dementsprechend schneller und zudem zu diesen kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,

128 MBPC-133 HSDRAM DIMM
128 MBPC-133 HSDRAM DIMM
Das Unternehmen erklärt in einer Pressemitteilung, dass HSDRAM eine um 28 bis 49 Prozent höhere Leistung hat als konkurrierende Speicherstandards und bezieht sich dabei auf einen Standard-Industrie-Benchmark (CSA Labs OfficeBench 2.1). Allerdings werden keine Vergleichswerte zu herkömmlichen PC133-SDRAM-DIMMs genannt.

Die Leistung von HSDRAM soll sich in Verbindung mit herkömmlichen PC133-x86-Standard-Mainboards oder auch Mac-G4-Systemen entfalten können. Mainboards mit Intels BX-Mainboards kommen übrigens nicht mit den High-Density-Speichermodulen (6 Layer) klar. Dabei bietet Enhanced Memory Systems derzeit HSDRAM-DIMMs in vier Speichergrößen an, die über die Adressen www.mushkin.com und www.pc133memory.com direkt bestellt werden können: 64 MB (98,- US-Dollar), 128 MB (175,- US-Dollar), 256 MB (499,- US-Dollar) und 512 MB (999,- US-Dollar). Für Server benötigte Versionen mit ECC-Fehlerkorrektur sind ebenfalls erhältlich, kosten jedoch mehr. Damit ist HSDRAM zwar teuerer als Standard-PC133-SDRAM, liegt jedoch immer noch unter den Kosten für RDRAM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /