Bertelsmann will Online-Musikshop CDNOW übernehmen

Online-Pionier soll Teil der Bertelsmann E-Commerce Group werden

Bertelsmann will die US-Musik-Website CDNOW für 117 Millionen US-Dollar in bar übernehmen, was drei US-Dollar je Aktie entspricht. CDNOW soll damit Teil der kürzlich gegründeten Bertelsmann E-Commerce Group werden, mit der Bertelsmann seine weltweiten Aktivitäten im elektronischen Handel vorantreiben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Im April 1998 lag der Kurs der CDNOW-Aktien noch bei über 35 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

CDNOW soll nach Abschluss der Transaktion weiter unter seinem Markennamen operieren. Im Online-Musikhandel über Internet, Mobilfunk und Breitband-/TV-Kabel sowie in neuen Technologien wie Download und Streaming werde CDNOW für Bertelsmann eine treibende Rolle spielen, so das Unternehmen. Als Vertriebsplattform wird CDNOW in das Portfolio von Bertelsmanns Online-Musikaktivitäten integriert. Zudem soll CDNOW mit GetMusic.com kooperieren, einem Gemeinschaftsunternehmen der Bertelsmann-Tochter BMG Entertainment und der Universal Music Group.

Bertelsmann-Vorstand Klaus Eierhoff: "Mit der Transaktion setzen wir unsere Entwicklung zum weltweit führenden Inhalte-, E-Commerce- und Online-Community-Unternehmen fort. Als eine der großen Marken im Online-Musikhandel passt CDNOW in die Familie der Bertelsmann-Unternehmen und fügt sich erstklassig in unsere Musikgeschäfte - online wie offline - ein. Das Unternehmen ist ein Pionier im klassischen E-Commerce, im Geschäft mit Musik und in der Anwendung führender Technologien wie dem digitalen Download und individuell zugeschnittenen Kunden-Angeboten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /