Abo
  • Services:

Bertelsmann will Online-Musikshop CDNOW übernehmen

Online-Pionier soll Teil der Bertelsmann E-Commerce Group werden

Bertelsmann will die US-Musik-Website CDNOW für 117 Millionen US-Dollar in bar übernehmen, was drei US-Dollar je Aktie entspricht. CDNOW soll damit Teil der kürzlich gegründeten Bertelsmann E-Commerce Group werden, mit der Bertelsmann seine weltweiten Aktivitäten im elektronischen Handel vorantreiben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Im April 1998 lag der Kurs der CDNOW-Aktien noch bei über 35 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

CDNOW soll nach Abschluss der Transaktion weiter unter seinem Markennamen operieren. Im Online-Musikhandel über Internet, Mobilfunk und Breitband-/TV-Kabel sowie in neuen Technologien wie Download und Streaming werde CDNOW für Bertelsmann eine treibende Rolle spielen, so das Unternehmen. Als Vertriebsplattform wird CDNOW in das Portfolio von Bertelsmanns Online-Musikaktivitäten integriert. Zudem soll CDNOW mit GetMusic.com kooperieren, einem Gemeinschaftsunternehmen der Bertelsmann-Tochter BMG Entertainment und der Universal Music Group.

Bertelsmann-Vorstand Klaus Eierhoff: "Mit der Transaktion setzen wir unsere Entwicklung zum weltweit führenden Inhalte-, E-Commerce- und Online-Community-Unternehmen fort. Als eine der großen Marken im Online-Musikhandel passt CDNOW in die Familie der Bertelsmann-Unternehmen und fügt sich erstklassig in unsere Musikgeschäfte - online wie offline - ein. Das Unternehmen ist ein Pionier im klassischen E-Commerce, im Geschäft mit Musik und in der Anwendung führender Technologien wie dem digitalen Download und individuell zugeschnittenen Kunden-Angeboten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /