Abo
  • Services:

Blitzinformationsdienst im Internet

Info über Gewitterfronten per SMS, Mail, Fax oder Pager

In den Sommermonaten Juli und August treten in Deutschland Gewitter bekanntermaßen häufiger auf als im Winter. Diese Naturphänomene sind nicht nur unangenehm, sondern können auch immense Schäden an Elektronik und Gebäuden und im schlimmsten Fall auch Personenschäden verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Institutionen, beispielsweise Stadt- und Wasserwerke, Betreiber von Windkraftanlagen oder Flugplätze, wären froh, wenn sie den genauen Ort des Blitzeinschlags erfahren könnten. Doch auch Urlauber, Segler und Landwirte sind an den Wetterinformationen interessiert. Doch leider sind Blitze nicht voraussagbar. Allerdings gibt es Informationen darüber, wo Gewitterfronten auftreten und wie sie sich entwickeln werden.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Auf diese Weise lassen sich rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um Schäden zu reduzieren. Die Daten bietet der BLIDS-Informationsdienst von Siemens, der nun seinen Service erweitert hat: Den Dienst können ab sofort auch private Nutzer, etwa Bergsteiger oder Segler, für eine Gebühr von fünf Euro abonnieren. Der Blitz-Alarm lässt sich tageweise, fürs Wochenende oder das ganze Jahr buchen.

Wer möchte, kann sich per SMS über Handy oder auch übers Festnetz, per Fax, Pager oder E-Mail benachrichtigen lassen.

Ein deutschlandweites Netz von 21 Mess-Stationen und den Nachbarstaaten ermittelt den Zeitpunkt von Blitzeinschlägen und lokalisiert sie auf 300 Meter genau.

Aktuelle Gewitterdaten stehen unter www.blids.de auch der Öffentlichkeit zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /