Abo
  • Services:

CNet kauft ZDNet für 1,6 Milliarden US-Dollar

Auch ZDNet.de gehört jetzt zu CNet

CNet Networks übernimmt den Konkurrenten ZDNet mittels Aktientausch mit einem Volumen von etwa 1,6 Milliarden US-Dollar. Nach dem Tausch werden die ZDNet-Aktionäre etwa 35 Prozent an CNet besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Übernahme ist CNet jetzt in 23 Ländern, darunter auch Deutschland, vertreten. Im letzten Jahr hatte CNet bereits den Preisvergleichsdienst mySimon übernommen.

Im ersten Quartal 2000 erzielte CNET Networks ein EBITDA von 7,6 Millionen US-Dollar. Der Umsatz lag bei 44 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum meldete ZDNet ein EBITDA von 4,5 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 36 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 29,95€
  3. (-85%) 8,99€
  4. (-50%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /