Abo
  • Services:

PC-Spezialist plant Aktiensplitt im Verhältnis 1:1

Attraktivität der Aktie soll erhöht werden

Die am neuen Markt notierte PC-Spezialist Franchise AG wird ihren Aktionären auf der ordentlichen Hauptversammlung am 26. Juli 2000 in Gütersloh einen Aktiensplitt im Verhältnis 1:1 vorschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Börsengang am 25. August 1999 an den Neuen Markt in Frankfurt stieg der Kurs der Aktie von 19 Euro auf 62,50 Euro am 18. Juli 2000. Dies entspricht einer Steigerung von 229 Prozent. Der Nemax-All-Share-Index stieg im gleichen Zeitraum um 69 Prozent.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Durch den Splitt tragen wir der geplanten Wachstumsdynamik Rechnung und erhöhen die Handelbarkeit der Aktie", sagt Frank Röbers, Sprecher des Vorstands.

Der Kurs der Aktie wird durch den Splitt halbiert, die Menge im Free Float verdoppelt sich von derzeit 500.000 Aktien auf 1.000.000 Aktien. Das Grundkapital der AG verändert sich durch den Splitt nicht und wird weiterhin 3.825.000 Euro betragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /